Da schaut die Konkurrenz alt aus: Laut einer aktuellen Analyse gelang es dem „Wochenblick“ im Oktober und November, große österreichische Boulevardmedien in der Anzahl der Facebook-Teilungen teils deutlich zu überholen. Roland Trnik von der renommierten Social-Media-Agentur „Spinnwerk“ hat eine Analyse veröffentlicht, laut der unsere Zeitung vom 10. Oktober bis 6. November 2018 mehr Teilungen erreicht hat als beispielsweise der Facebook-Account der „Kronen-Zeitung“ oder der „Heute-Zeitung“!

Ein Kommentar von Online-Chefredakteur Johannes Schüller

Der „Wochenblick“ „habe in den letzten 28 Tagen in Sachen Shares auf @facebook sogar den Boulevard überholt“, stellt Trnik fest.

Bei Teilungen weit vorne

Der Analyse von Trnik entsprechen auch jüngste Daten des renommierten Analyseportal „Fanpage Karma“. Demnach liegt der „Wochenblick“ insbesondere auf Facebook bei den durchschnittlichen Interaktionen einzelner Posts weit vorne.

Besonders bei den durchschnittlichen Teilungen pro Beitrag überholt unsere Zeitung die Konkurrenz bei weitem! Konkret bedeutet das: Trotz deutlich geringerer Mitarbeiterzahl als etablierte Medien und weniger Facebook-Beiträgen ist der „Wochenblick“ im Schnitt wesentlich erfolgreicher!

wochenblick zeitung oberösterreich

wochenblick zeitung oberösterreich wochenblick zeitung oberösterreichExperten urteilen anerkennend

Social-Media-Experten bescheinigen dem „Wochenblick“ eine teils enorme Reichweite!

Die erfolgreiche Entwicklung der Online-Ausgabe unserer Zeitung muss auch so mancher Kritiker aus den Reihen der Mainstream-Medien zähneknirschend eingestehen. „Vor allem der ‚Wochenblick‘ hat teilweise wirklich Klick-Hits“, bekannte die umstrittene linke „Social-Media-Expertin“ Ingrid Brodnig. Auch der Umstand, dass sich Artikel von wochenblick.at laut dem unabhängigen Analyse-Portal 10000flies.de oft unter den 100 wichtigsten Artikeln des Tages oder der Woche in sozialen Medien finden, nötigt Brodnig einiges an Respekt ab: „Das ist schon eine Auszeichnung.“

Auch der unabhängige Social-Media-Experte Stefan Magnet findet in einem Gastbeitrag anerkennende Worte: „Das erfolgreichste Alternativ-Medium namens ‚Wochenblick‘ verzeichnete alleine auf Facebook in diesen sieben Tagen mehr als 30.000 Interaktionen, also „Likes“, Kommentare und Teilungen.

Finanzkräftige Portale mit schwacher Reichweite

Nur zwei österreichweit agierende Privat-Medien erreichten mehr: Die Tageszeitung „Heute“ (47.300) und die „Krone“ (60.600). An sich reichweitenstarke Portale wie „Der Standard“ (19.200 Interaktionen) oder oe24.at (21.800) haben auf Facebook weniger Relevanz als der ‚Wochenblick‘.

Und das, obwohl der „Wochenblick“ nur einen Bruchteil der Inhalte anbieten kann, wie das die großen und mit riesigen Redaktionsmannschaften ausgestattete Tageszeitungen tun können.“