Ein besonders brutaler Fall von Tierquälerei sorgt gerade im Netz für mächtig Aufregung. In Isparta, einer mittelgroßen Stadt in der Türkei, haben zwei Jugendliche mit einem Taschenmesser ihrem Hund brutal die Ohren abgeschnitten.

Fotos von der grausamen Bluttat sorgen für schockierte Aufschreie in der ganzen Welt.

Werbung

Brutalo-Maßnahmen gefordert

Es gibt in der Türkei bereits eine eigene Online-Petition, die die Verhaftung der Tierquäler fordert. Viele wutentbrannte User wollen sogar weit drastischere und äußerst brutale Maßnahmen – bis hin zur Verstümmelung:

Facebook-Schock: Türken schneiden Hund die Ohren ab

Wegen eines verlorenen Hundekampfes

Die Motivation zu der blutrünstigen Tat entspringt einer zusätzlichen Geschichte des Grauens: Der Hund wurde von den beiden Besitzern für Hundekämpfe missbraucht. Weil der Wuffi einen der brutalen Kämpfe verloren hatte, musste er diese unmenschliche Strafe erdulden. Die Täter ließen sich bei der schlimmen Prozedur noch von einem Freund filmen, posierten dann stolz mit den abgeschnittenen Ohren und hielten dem Hund diese noch zum beschnuppern und nachtrauern hin…

Der Hund ist jetzt in Sicherheit

Das Video wurde ebenfalls online gepostet, jedoch sehr schnell wieder gelöscht. Auf die Täter wird – wenn überhaupt – eine nur sehr geringe Strafe zukommen denn Tierquälerei wird in der Türkei nicht hart bestraft (im Gegensatz zu Präsidentenbeleidigung). Der verstümmelte Hund befindet sich glücklicherweise nun in der Obhut einer Tierschutzorganisation. Dass er sich von den Qualen wenigstens psychisch vollständig erholen wird, können wir nur hoffen…

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Alles Gute, Herr Präsident! 1