Einige Beispiele im vergangenen Jahr und im aktuellen Jahr zeigten, dass „zu schön um wahr zu sein“ in der Regel einen oder mehrere Haken hat. Ich werde meine Meinung zu Anfragen die aktuellsten Beispiele betreffend geben und den Lesern ein paar Tipps mitgeben wie man solche Investitionen vermeiden kann.

Finanz Check von Dr. Herbert Samhaber

Wie beurteilen Sie Bitcoin?

Die Schwankungen der letzten Tage haben nun hoffentlich jedem das augenscheinliche Risiko von Kryptowährungen verdeutlicht, auf das ich bereits in mehreren „Wochenblick“-Beiträgen hingewiesen habe. Ich empfinde es als traurig und beschämend, dass nicht Europa eine Vorreiterrolle in der Regulierung von Kryptowährungen einnimmt – sondern China und Südkorea.

Bei uns heißt es von den Aufsichtsbehörden weiterhin: „Wir sind nicht zuständig.“ Aufsichtsbehörden und Gesetze sollen Schutz bieten. Ich habe immer mehr den Eindruck, dass manche Bereiche zu Tode reguliert werden, während andere weder reguliert, noch kontrolliert werden. Meine Hoffnung ist, dass Europa und die USA nun endlich aufwachen und den Anstoß aus Asien zum Anlass nehmen aktiv zu werden.

Was halten Sie von der Wienwert-Pleite?

Wie das Thema „Wienwert“ ausgeht steht zum heutigen Zeitpunkt noch nicht fest. Es handelt sich hier um Unternehmensanleihen mit hohem Risiko, wobei die Schwierigkeit darin liegt, vor der Investition beurteilen zu können, welche Substanz hinter dem Investment steht bzw. was mit dem Geld passiert.

Besonders prekär empfinde ich die kolportierte mögliche politische Verwicklung. Es stellt sich bei solchen Investments auch immer die Frage was das Unternehmen mit dem eingesammelten Geld tatsächlich macht. Wird in lukrative Projekte investiert oder nur eine alte Tranche ausgezahlt.

Was sollte man vor einer Investition beachten?

Verstehen Sie das Investment und was mit Ihrem Geld gemacht wird? Passt das Verhältnis von Zinsniveau und Verzinsung inkl. Risikoaufschlag? Ist die Verzinsung realistisch oder klingt sie zu schön um wahr zu sein? Gibt es Verkaufsmöglichkeiten und ausreichende Handelsvolumina oder muss man die Investition bis zum Ende einer Laufzeit halten? Gibt es physische Nachweise – z. B. konkrete Bauobjekte?

Wie ist die Investition im Vergleich zu meinen anderen Investments gestaltet? Habe ich ähnliche Risiken oder andere Risiken? Streuung macht Sinn! Können Sie die Risiken, speziell das Risiko des Totalverlusts abschätzen? Selbst bei einem Sparbuch gibt es das theoretische Restrisiko eines Totalausfalls. Wird sehr aggressiv geworben?

Disziplin und Streuung

Dies sind nur einige wenige Punkte, die jedoch hilfreich sein können, um zu einer Entscheidung gelangen zu können. Wie bereits in meinem letzten Beitrag dargelegt, lädt der Mangel an zinsträchtigen Investitionen zu einem Blick über den Tellerrand ein. Wesentlich sind für mich Streuung auf mehrere Titel oder mittels Investmentfonds, Disziplin, langer Zeithorizont und selektive Anpassung.

Breit gestreute Investments im Aktienbereich bergen Risiken, doch bieten sie historisch betrachtet langfristig gute Chancen zumindest die Kaufkraft zu erhalten. Entscheidend sind für mich Disziplin und Streuung. Man kann auch einen Vermögensverwalter wie mich beauftragen, der die Investition betreut und anpasst.