Der polnische König Sobieski spielte eine entscheidende Rolle bei der Entsetzung Wiens von den osmanischen Heeren.

Die Stadt Wien verhinderte im vergangenen Spätsommer 2018 einstweilig ein Standbild für den polnischen König Jan III. Sobieski. Polnische Medien berichteten über angebliche Gründe wie „anti-türkische Untertöne“.

Ein offener Brief des Präsidenten der polnischen Sportgruppierung PAKA-s, Emil Dyrcz, an den Wiener Bürgermeister Michael Ludwig, konnte trotzdem die Verhinderung nicht aufhalten.

Werbung

Sofortige Freigabe gefordert

Nun reichten die Initiatoren des Denkmals eine Petition an die Verantwortlichen der Stadt ein. Darin fordert man die „sofortige Wiederfreigabe“.