Symbolbild: Demo auf dem Heldenplatz

Jetzt ruft auch die FPÖ in Wien zur Demonstration „gegen den Corona-Wahnsinn“. Sie soll kommenden Mittwoch am Heldenplatz stattfinden.
Die „neue Normalität“ ist für viele nicht mehr hinnehmbar.
Immer mehr Menschen fühlen sich von den Corona-Maßnahmen eingeschränkt und demonstrieren gegen die Einschränkungen. Sie zweifeln an den Beweggründen der Regierung und glauben nicht an die kolportierte Gefährlichkeit des Virus. So auch die FPÖ Wien.

 

Rot-weiß-rotes Zeichen gegen Corona-Wahnsinn

In einer Aussendung erklärt Dominik Nepp: „Es geht längst nicht mehr um die Gesundheit der Österreicher, es geht nur mehr um den Ausbau der Macht von ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz – koste es was es wolle. Mit dieser Kundgebung setzen wir ein rot-weiß-rotes Zeichen gegen Corona-Wahnsinn und für die Freiheit der Österreicherinnen und Österreicher“.
Die in weiten Bereichen überzogenen Maßnahmen der Bundesregierung hätten Massenarbeitslosigkeit, gesundheitliche Kollateralschäden, Geschäftssterben sowie eine Beschränkung der Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger gebracht.

Weltweite Proteste

In Österreich gab es bereits mehrere Kundgebungen gegen die Maßnahmen der Regierung. Auch Linz war die Demonstration am Freitag trotz Schlechtwetter gut besucht. 
Auch dieses Wochenende finden weltweit Kundgebungen gegen Coronamaßnahmen statt. In sämtlichen deutschen Städten gehen Tausende auf die Straße. Sie fühlen sich um ihre Freiheit betrogen und immer mehr Unternehmer kritisieren, dass ihr Lebenswerk mutwillig von der Regierung zerstört wurde.

Für die Wien-Demo am Mittwoch haben sich bereits mehrere hundert Teilnehmer angekündigt.