FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer kritisierte am Montag in einer Aussendung „die schwarz-grüne Marketing-Regierung“. Seit der „Testen, testen, testen“-Ansage von Bundeskanzler Sebastian Kurz am 24. März sei in Österreich davon leider nichts zu sehen. Auch von den behaupteten 15.000 Tests – zuletzt gegenüber CNN waren es noch 10.000 Tests pro Tag – ist weit und breit nichts zu sehen. Auch bei der Schutzausrüstung für das medizinische Personal liegen Welten zwischen Marketing-Fiktion und Realität.

„Jeder kann dieses Kanzler-Versprechen beim Blick auf die offiziellen Testzahlen des Gesundheitsministeriums als Schmäh entlarven. Von den damals angekündigten 15.000 Tests pro Tag sind wir in Österreich meilenweit entfernt. Am 10. April gab es mit 8.456 Testungen den Höchstwert – im Mittel sind es täglich aber nicht mehr als etwas mehr als 5.000 Tests.„, erklärte FPÖ-Gesundheitssprecher NAbg. Gerhard Kaniak. Auch gestern im CNN-Interview prahlte der Kanzler mit der Aussage, dass in Österreich 10.000 Test pro Tag stattfinden. Kaniak: „Erzählung und Wahrheit liegen beim Kanzler weit auseinander.“ Die FPÖ werde daher in der Plenarsitzung dieser Woche einen Antrag für eine verbindliche Teststrategie einbringen.

Nach wie vor zu wenig Schutzausrüstung im Gesundheitsbereich

Seit Beginn der Coronavirus-Krise habe es die Bundesregierung nicht geschafft, das medizinische Personal in Österreich ausreichend mit Schutzausrüstung zu versorgen, kritisiert FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer: „Bis auf den Marketing-Schmäh der Regierung, wo sich Kurz & Co für eine riesige Lieferung von Schutzausrüstung abfeiern ließ, obwohl – wie sich später herausstellte – die Schutzmasken für die Verwendung in völlig ungeeignet waren, hat die Regierung hier keine Leistung für den Schutz des medizinischen Personals erbracht.“

Menschen in Pflegeberufen warten seit Wochen auf Tests

Die allermeisten Menschen, die in der Pflege arbeiten, warten überhaupt seit Wochen darauf, auf das Coronavirus getestet zu werden, so Hofer. „Meine Frau ist Altenpflegerin. Sie und ihre Kolleginnen geben jeden Tag vollen Einsatz, um unsere älteren Mitmenschen zu betreuen. Bei älteren Menschen kann eine Infektion mit dem Coronavirus besonders schlimme Folgen haben. Es ist daher höchst an der Zeit, hier endlich die Mitarbeiter von Pflegeheimen zu testen. Für eingeflogene Erntehelfer in Tirol waren die Testkapazitäten offenbar sofort vorhanden. Wenn noch länger damit gewartet wird, ergibt es keinen Sinn mehr, da das Virus ohnehin schon beinahe eingedämmt zu sein scheint“, hält FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer abschließend fest.