Er kann es nicht lassen: Türken-Präsident Erdogan provoziert in der Migrationskrise erneut. Am Sonntag forderte er die Griechen auf, die Grenzen zu öffnen und den Migrantenstrom nach Euroa ziehen zu lassen.

„Hey Griechenland, diese Menschen kommen nicht zu dir und bleiben, sie kommen zu dir und gehen in andere Länder Europas. Warum stößt du dich daran?“

Nepp antwortet Erdogan

Erst am Wochenende waren Bilder aufgetaucht, die zeigen sollen, wie ein türkisches Militärfahrzeug den Grenzzaun durchbrechen wollte.
Antwort auf die freche Ansage Erdogans ließen nicht lange auf sich warten. Wiens Vizebürgermeister Dominik Nepp schrieb am Sonntag bei Facebook. „Hey Erdogan! Wir in Europa stoßen uns daran, weil diese Menschen zu großen Teilen gewalttätige junge Männer sind. Sie wollen Europa islamisieren. Du offenbar auch. Also: Wir machen die Tore zu und Du deinen Mund. Wär das eine Idee?“

Kickl für Grenzschutz

Der ehemalige Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) teilte indes die von Wochenblick ins Leben gerufene Petition www.Grenzschutz.at

Ich traue es dem Kanzler und dieser von „Refugees welcome“-Aktivisten abhängigen Regierung zwar nicht zu, aber jede einzelne öffentliche Stimme für diese wichtige Forderung erhöht den Druck auf die Regierenden, nicht ein zweites 2015 geschehen zu lassen.
Grenzen dicht JETZT!