Bei einer Kontrolle warf ein Unbekannter einen Blumenkübel auf eine Beamtin und verfehlte diese nur um wenige Zentimeter.

Am gestrigen Sonntag (24. Mai 2020) führten mehrere Polizeibeamte in Frankfurt am Main gegen 5 Uhr in der früh Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Maßnahmen durch. Als die Beamten dabei eine Personengruppe am Mainufer in der Höhe des Eisernen Steges kontrollierten, schlug nur wenige Zentimeter neben einer 25-jährigen Polizistin ein rund 20 kg schwerer Blumenkübel aus Ton auf dem Pflaster auf.

Bumelkübel aus 6 bis 7 Metern Höhe herabgeworfen

Dabei hatte die Beamtin großes Glück, nicht von dem Blumenkübel getroffen worden zu sein. Denn dieser wurde aus einer Höhe von sechs bis sieben Metern herabgeworfen. Laut Zeugenaussagen soll ein bislang unbekannter Täter den Blumenkübel zunächst auf den Eisernen Steg getragen und dann gezielt auf die Polizeibeamten geworfen haben. Beschrieben wird der mutmaßliche Täter als etwa 180 cm groß und von nordafrikanischem Erscheinungsbild. Er trug einen grauen Kapuzenpullover und blaue Jeans.