Frankreich migranten bürgerkrieg
Auch in Pariser Vororten kommt es regelmäßig zu brutalen Auseinandersetzungen und Migranten-Unruhen.

Unkontrollierte Zuwanderung fördert Konflikte, stört das harmonische Zusammenleben. Warnende Stimmen, die schon vor Jahren vor Ghettos in Europas Ballungszentren warnten, wurden stets für „verrückt“ erklärt.

Ein Kommentar von Kornelia Kirchweger

Werbung

In Frankreich etwa ist die Lage 2018 bedrohlich, 140.000 Polizisten mussten den Silvester-Frieden wahren. Frankreich wurde vom multikulturellen „Vorzeigestaat“ zur „Warnung für Europa“.

Polizeibeamte von Mob gesteinigt

Die Vororte vieler französischer Städte sind zu Ghettos geworden, in denen die Staatsgewalt nicht mehr existiert. Dort leben vorwiegend Migranten arabischer oder afrikanischer Herkunft. Sie führen einen Krieg gegen Polizei und Feuerwehr. Eine alarmierende Studie des renommierten US-amerikanischen „Gatestone Institut“ nennt nun Fakten und Hintergründe.

In den letzten Jahren wurden fast 2.300 Feuerwehrleute angegriffen, denen die Polizei zu Hilfe eilen musste. „Radio Europe 1“ berichtete, dass zwei Pariser Polizeibeamte, die bei einem Brand zur Rettung von Kindern ihr Leben riskierten, von einem Mob gesteinigt wurden. Die Beamten und die geretteten Kinder hatten Glück im Unglück, überlebten. Deutschsprachige Mainstream-Medien verschweigen die katastrophalen und mehr als beängstigten Zustände bis heute.

140.000 Polizisten an Silvester im Einsatz

Frankreichs Innenminister Gerard Collomb rühmte sich stolz, dass die Silvesternacht ganz ohne Terror verlaufen sei. Den Frieden musste er sich teuer erkaufen. Im ganzen Land waren 140.000 Polizisten im Einsatz – das übersteigt die Zahl der Landstreitkräfte der französischen Armee. Dennoch wurden „traditionell“ über 1.000 Autos abgefackelt und mehrfach Polizisten angegriffen und verletzt.

Angesichts des immensen Drucks begehen immer mehr Polizisten Selbstmord. 2017 nahmen sich 47 Polizisten und 16 Gendarmen das Leben. Kein Wunder, dass Staatspräsident Emmanuel Macron nach einem „EU-Superstaat“ ruft.
Denn er selbst ist nicht mehr Herr der Lage in seinem eigenen Land.