So funktioniert „Schöntrinken“ nicht: Nachdem ein Nigerianer Alkohol getrunken hatte, soll seine Freundin für ihn wie ein Monster ausgesehen haben. Zumindest rechtfertigte er sich später damit, nachdem er die 29-Jährige schlimm zugerichtet hatte. Bei der Festnahme biss er auch noch die Polizei.

Am Samstag wurde die Wiener Polizei von einer besorgten Frau alarmiert. Sie hatte die brutale Auseinandersetzung eines nigerianischen Paares mitbekommen.

Frau schwer verletzt

Im Stiegenhaus fanden die Beamten die blutende, schwer verletzte Nigerianerin (29). Nach einer ersten Notversorgung durch die Rettung wurde die arme Frau ins Spital gebracht. Beamte der Polizei-Sondereinheit WEGA trafen den 35-jährigen Nigerianer, der bereits eine österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, in der gemeinsamen Wohnung an.

Beamte gebissen

Als sie ihn festnehmen wollten, schlug der Nigerianer auf die Beamten ein und biss sie sogar! Der aggressive Afrikaner wurde gleich mehrfach angezeigt und in Haft gebracht. Weiters sprach die Polizei ein Annäherungs- und Betretungsverbot für den 35-Jährigen aus.

Sah für ihn aus „wie Monster“

Seine Rechtfertigung mutet befremdlich an. Der Nigerianer gab an, dass er am Vorabend Alkohol getrunken habe. Dadurch sei er in einen geistigen Verwirrungszustand gekommen, der dazu geführt habe, dass er seine Freundin als ein „Monster“ warnahm. Deswegen habe er sie krankenhausreif geschlagen.