Die europäische Grenzschutzeinheit Frontex machte vor ein paar Tagen eine dreiste Masche, um Migranten über das Mittelmeer nach Europa zu bringen, öffentlich. In einem Video ist zu sehen, wie am Wochenende auf einem Fischerboot aus Libyen 81 Migranten bis in die Nähe der italienischen Hoheitswässer gebracht werden, um die Personen dort abzusetzen.

Laut einem Bericht der Basler Zeitung funktioniert die Masche folgendermaßen: Die Schlepper zogen zuerst ein kleines Boot hinterher, welches leer war. Die 81 „Passagiere“ hatten sich zwischenzeitlich im Maschinenraum des Fischerbootes versteckt.

3000 bis 4000 Euro für „Asyl-Reise“

Rund 60 Seemeilen vor Lampedusa stoppe das Boot, die Migranten erhielten daraufhin Rettungswesten und stiegen auf das kleine weiße Boot, das im hinteren Schiffsbereich angebunden war. Jeder von ihnen soll zwischen 3000 und 4000 Euro für die Überfahrt bezahlt haben. Hier kann das Video angesehen werden, das von Frontex auf Twitter veröffentlicht wurde:

Als das Hauptboot umdrehte, folgte ihm ein Schnellboot der italienischen Finanzpolizei. Sieben Schlepper, ein Libyer und sechs Ägypter, wurden schließlich verhaftet. Wegen Begünstigung der illegalen Einwanderung droht ihnen nun eine Anklage.