V.L.: Geschäftsführer Manfred Söllradl, Die Eiermacher, Franz & Doris Jungreithmair und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

3.931 Tonnen Entenfleisch verspeisen die Österreicher jährlich. Lediglich drei Prozent davon wird im eigenen Land produziert. Dies soll sich nun durch den Ausbau der Bio-Entenzucht ändern.

Obwohl das Ansehen der Wassergeflügelhaltung in Österreich gestiegen ist, konnte die Entenzucht jenseits des kleinstrukturierten Direktvertriebs bisher nicht wirklich Fuß fassen. Österreich produziert mit jährlich 121 Tonnen Entenfleisch lediglich einen Bruchteil des Eigenverbrauchs.

Werbung

Regionale Wirtschaftskraft

Die „Eiermacher GmbH“ hat nun diese Handelsnische für sich entdeckt. Mit einem ganzjährigen und regionalen Angebot für Entenfleisch soll nun sowohl die Gastronomie als auch der Einzelhandel erschlossen werden.

Sie setzen mit ihren Partnerbetrieben auf einen Markt, der viel Potenzial birgt, denn der Geflügelverbrauch steigt, sowohl national als auch global. „Ein innovativer Gedanke, der hier erfolgreich umgesetzt wurde, regionale Investitionen ermöglichte und Arbeitsplätze im ländlichen Raum schafft und sichert“, freut sich Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP).

Muuuuh: Das müsst ihr über unsere Almen wissen!
Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP) gilt als engagierter Förderer der heimischen Landwirtschaft.

Entenburger und Grill-Ente

Ziel sei es mit den Partnerbetrieben ganzjährig eine hochqualitative Versorgung mit Bio-Entenfleisch aufrecht zu halten. Im deutschsprachigen Raum sind sie die ersten, die standardmäßig Bio-Entenfleisch anbieten.

Derzeit liegt das Produktionsvolumen der Mastbetriebe bei 3.000 Tieren pro Woche. Mittelfristig soll die Produktionsleistung aber verdoppelt werden. Auch bei Vermarktung und Vertrieb will die Firma neue Wege gehen. Viel Wert wird auf innovative Produktentwicklung wie etwa Enten-Burger oder fertig mariniertes Entenfleisch für den Grill gelegt.