Während die Öffentlichkeit in ganz Europa von der Corona Krise gebannt ist, werden die türkischen Provokationen an der Außengrenze immer dramatischer. Vor wenigen Tagen wurde gemeldet, dass an die 1.000 Gasgranaten an nur einem Tag in Richtung Griechenland abgefeuert wurden. Dabei dürfte es sich nicht um einzelne Störenfriede, sondern um organisierte Aktionen der türkischen Sicherheitskräfte handeln.

Es sind schockierende Aufnahmen, über welche die Massenmedien nur in den seltensten Fällen berichten. Dort erfährt man von armen, unschuldigen Frauen und Kindern, welche von den herzlosen Griechen an der Einreise gehindert würden. Fotos und Videos von der Grenze zeigen allerdings ein gänzlich anderes Bild.

Kriegsähnliche Zustände

Die unten verlinkten Videos zeigen kriegsähnliche Zustände. Seit Tagen assistieren türkische Polizeieinheiten bei Versuchen, die griechische Grenzblockade zu durchbrechen. Die griechischen Einheiten müssen rund um die Uhr Atemschutzmasken tragen. Es wurden auch riesige Industrie-Ventilatoren an die Grenze gebracht, um das Tränengas zurück in Richtung der türkischen Einheiten zu wehen.

Wo bleibt die EU?

Während in sozialen Medien immer mehr Menschen von einem Krieg der Türkei gegen Griechenland sprechen, hüllt sich die offizielle EU in Schweigen. Es besteht Grund zum Verdacht, dass viele der türkischen Aggressionen ohne die weiterhin fließenden Finanzhilfen aus der EU nicht möglich wären. Vor wenigen Tagen wurde sogar die Aufstockung der Mittel zugesagt.