Das giftige Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea), auch Jakobsgreiskraut genannte, breitet sich immer stärker aus. Auch in Oberösterreich taucht es vermehrt auf.

Der Korbblütler mit seinem gelben Blütenstand ist schon immer in Europa heimisch und somit keine invasive Art. Dennoch nimmt sein Vorkommen stark zu. War er früher eher an Wegrändern anzutreffen, tritt er nun, obwohl er offene Bodenflächen bevorzugt, vermehrt auf Wiesen und Weiden auf und wird damit zum Problem. Denn auch als Heu oder Silage bleiben seine Giftstoffe für Tiere gefährlich. Die Gründe für seine zunehmende Ausbreitung dürften an extensiver Weidenutzung und zu später Mahd liegen.