Kein Ende in Sicht: Österreichs Unternehmer verlieren durch die restriktive Corona-Politik ihre Zulieferer, ihre Kunden und nicht zuletzt in vielen Fällen ihre Existenz. Auch Oberösterreichs Unternehmern reicht es. Am Samstag ziehen sie um 14 Uhr in Linz von der Promenade zum Hauptplatz, um ihren Ärger laut zu machen. Sie fordern die sofortige Beendigung aller Zwangsmaßnahmen.

Viele warnen bereits davor: Im Herbst droht Österreichs Klein- und Mittelbetrieben die große Insolvenz-Welle. Auch die angeblichen Öffnungsschritte versprechen keine Verbesserung für die Situation der Selbständigen. So laufen zunehmend auch noch die staatlichen Wirtschaftshilfen aus.

Schon im Vorjahr erklärten die Unternehmer: „Das Unternehmer-Sein hatte schon immer seine Herausforderungen! Was unsere Regierung jedoch aktuell anordnet, steht in keiner Relation zur (Corona-)Realität und zwingt uns dazu Unterlasser zu sein. Unternehmer sind keine Unterlasser!

Verhältnismäßigkeit statt Willkür

Vor einem Jahr, am selben Datum des 15. Mai fand die erste Unternehmerkundgebung in Linz statt. Nun feiert die Demonstration ihr trauriges einjähriges Jubiläum, denn: zum Guten hat sich für die Unternehmer im letzten Jahr nichts verändert. Den Unternehmern reicht es. Sie wollen am Samstag ein Zeichen gegen Masken, „Testzirkus“, den Grünen Pass und den Impfzwang setzen. Die Initiative geht auf Edith Brötzner von der Werbeagentur „Blue Marketing“ zurück. Sie organisierte bereits die erfolgreichen „Österreich ist frei“-Demos.

Die Unternehmer fordern: „Volle Entschädigung für alle! Sofortige Beendigung aller Zwangsmaßnahmen!“

Auch Arbeiter und Angestellte willkommen

Selbstverständlich seien auch alle Arbeiter und Angestellten willkommen, sich dem Protest anzuschließen. Denn die Unternehmer lassen wissen: „Es geht auch um eure Jobs!
Keine Unternehmer = keine Jobs“

Seit mehr als einem Jahr im Widerstand

Initiiert wird die Demo von Edith Brötzner, die bereits bekannt und erfahren im Protest gegen die Regierung ist. Seit mehr als einem Jahr stellt sie sich gegen die wirtschaftsschädigende Corona-Politik der türkis-grünen Regierung. Brisant: Brötzner verriet in einer Pressekonferenz, dass sie – wie viele andere Unternehmer – selbst Sebastian Kurz (ÖVP) gewählt habe. Wie so viele bereut sie heute ihre Entscheidung.

Mehr zum Thema: