Bei strahlendem Sonnenschein finden sich hunderte Österreicher am Wiener Maria Theresien-Platz und am Platz für Menschenrechte zum „Aktionstag für Kindergesundheit“ ein. Sie setzten dabei ein Zeichen dafür, dass Kinder nicht für die Impf-Politik während der Corona-Pandemie missbraucht werden dürfen. Auch Wochenblick ist live vor Ort.

Bereits im Vorfeld hatte der Aktionstag für Wirbel gesorgt. War es doch den Organisatoren, der Initiative „Wir zeigen unser Gesicht“, gelungen, eine Reihe prominenter Fürsprecher zu finden. Darunter auch die Schauspieler Roland Düringer und Nina Proll, die mit Videos im Internet für die Veranstaltung warben.

Vor Ort sind heute die Wochenblick-Chefredakteurin Elsa Mittmannsgruber und Wochenblick-Online-Ressortleiterin Bernadette Conrads

Kein Vertrauen in Politik

Das nun der nächste Impfstoff für Kinder zugelassen wurde, zeigt, wie wichtig der Aktionstag ist. Denn während die Politik und der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein diesen Schritt bejubeln, machen sich viele Eltern um die Gesundheit und die Zukunft ihrer Kinder ernste Sorge. Gerade auch deshalb waren viele Familien bei dem Aktionstag anwesend.

 

Bei der Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung machten daher auch die Ärztin Dr. Maria Hubmer, Initiatorin von der Plattform „#wirzeigenunserGesicht“ und der Rechtsanwalt Dr. Michael Brunner, Gründungsmitglied der Rechtsanwälte für Grundrechte, deutlich, dass man die Sorgen und Ängste der Bürger verstehe, die sich von der Politik alleingelassen und unzureichend informiert fühlen. So erklärte auch Dr. Brunner deutlich: „Unumwunden vertreten die Rechtsanwälte für Grundrechte die Rechte der Bürger gegen die schädigenden und unwissenschaftlichen Corona-Maßnahmen.“

Die Gedanken sind frei

Nach der Eröffnung folgte eine kurze musikalische Unterbrechung. Geradezu inbrünstig sangen die Teilnehmer das alte Lied „Die Gedanken sind frei“, welches schon von jeher ein Zeichen für Freiheit und Unabhängigkeit war.

 

 

Anschließend trat der promovierte Physiker Peter F. Mayer ans Mikrofon. Wochenblick-Lesern dürfte der Betreiber des tkp-Blogs ein Begriff sein. Denn als Wissenschaftsjournalist setzt sich Mayer von Anfang an kritisch mit der Corona-Pandemie auseinander. Bereits als Mayer zu seiner Rede anhebt und die Anwesenden fragt: „Ich hoffe ihr seit alle immun gegen die Impfung“, wird dies nur mit einem Jubel der Menge quittiert. Sodann geht Mayer auf die aktuelle Corona-Politik ein und erklärt den Paradigmenwechsel bei der derzeitigen immer wieder vielbeschworenen „Herdenimmunität“.

Denn die WHO strich die ‚natürliche Immunität‚ zunächst aus der Definition und reduzierte den Begriff ‚Herdenimmunität‘ auf diejenige, die nur durch Impfung zu erreichen sei. Nachdem diese Manipulation einen Aufschrei verursachte, zog man das Ganze wieder zurück und schloss beide Formen der Immunität als Beitrag zur Herdenimmunität ein.

Impfung und Infektionen

Dann kam Mayer, der sich auf seinem Blog viel mit den statistischen Daten in Bezug auf die Pandemie beschäftigt, auf das Beispiel von Gibraltar zu sprechen. Obwohl dort bereits 116 Prozent der Bevölkerung durchgeimpft seien, hat man derzeit trotzdem mit einer Corona-Welle zu kämpfen.
Auch in Israel und anderen Ländern, wo bereits viel geimpft wurde, steigen die Zahlen der positiv Getesteten wieder an. Dies zeigt, dass die Impfungen nicht zu einer sterilen Immunität führen. Es gibt offenbar keinen Schutz vor der Weitergabe des Virus durch Geimpfte, wobei dies jedoch einer der Punkte für das Erreichen einer Herdenimmunität ist.

Zensur nimmt immer mehr überhand

Als nächstes am Wort ist Mag. Gerold Beneder von den Rechtsanwälten für Grundrechte. Er kritisiert die immer stärker um sich greifende Zensur, die selbst vor der Wissenschaft nicht mehr halt macht. Allerdings liege dort, wo gelöscht werde, die meiste Wahrheit. Und am Ende würden sich die Wissenschaft und die Wahrheit immer durchsetzen und siegen.

Nach Beneder wendet sich der Kärntner Kinderbuchautor Rainer M. Osinger an das Publikum. Er sei heute extra nach Wien gefahren, weil es in diesen Zeiten wichtig sei, dass man etwas unternimmt. Er als Vater von sieben Kindern kann nicht schweigen, denn er ist seht besorgt über das, was geschieht und vielleicht auch noch geschehen wird.

Bürger machen auf ihre Rechte aufmerksam

Dr. Maria Hubmer-Mogg, die Initiatorin der Plattform „Wir zeigen unser Gesicht“

Die Leute tanzen. Sie wollen endlich ihre Freiheit wiederhaben und einen „normalen Sommer“ ohne Kurz, Mückstein und 3-G-Regeln.

Auch für Unterhaltung für die Kleinsten ist gesorgt. Eine Hüpfburg sorgt für unbeschwerten Spass. Wer noch Zeit hat, kann gern mit seiner Familie vorbeikommen.

Das regt doch zum Nachdenken an…

Die Rechtsanwältin und Volkswirtin Viviane Fischer und der Rechtsanwalt Reiner Füllmich von der „Stiftung Corona Ausschuss“ werden live zugeschaltet.

 

Auch die Polizei ist vor Ort, hält sich jedoch zurück. Offenbar hat ÖVP-Innenminister Karl Nehammer keinen Befehl zur Eskalation gegeben. Wenn es gegen friedliche Bürger geht, ist er ja sonst weniger zimperlich, wie er in der Vergangenheit schon bewiesen hat.

Das könnte Sie auch interessieren: