Wie der Wochenblick soeben erfuhr, forderte Innenminister Karl Nehammer drei Wasserwerfer für die Polizei-Spezialeinheit „Cobra“ an. Diese sollen bereits angekommen sein. Will die Regierung mit Wasserwerfern gegen die regierungskritischen Demonstrationen vorgehen? 

Erst am Wochenende demonstrierten rund 20.000 kritische Bürger für die Freiheit und damit gegen die Bundesregierung und ihre repressive Corona-Maßnahmenpolitik. Die Verhinderungsversuche durch die vorangegangene Untersagung gingen nach hinten los. Jetzt stellt sich heraus: Bei der Exekutive wird bereits gegen kommende Demos aufgerüstet! Nehammer soll es besonders wichtig gewesen sein, dass die drei bestellten Wasserwerfer möglichst bald in Österreich ankommen, berichtete uns ein Insider.

Für Demonstrationen adaptiert

Drei gepanzerte Löschfahrzeuge mit Wasserwerfer-Ausstattung seien bereits an die Cobra ausgeliefert worden. Die Lieferung sollte rasch über die Bühne gehen, damit die COBRA noch vor kommenden Demonstrationen damit bestückt werden könne. Bei den Fahrzeugen handle es sich um Industrielöschfahrzeuge, welche extra für polizeiliche Einsätze gegen Demonstranten adaptiert wurden.

Drohen Zustände wie im Ausland?

Es sind zwei funkferngesteuerte Wasserwerfer je am Dach und an der Front des Fahrzeuges montiert. Die Frage, die sich hier unweigerlich aufdrängt, ist, ob nun auch in Österreich die Demonstranten mit Wasserwerfen vom Gebrauch ihres Rechts auf Versammlungsfreiheit und freie Meinungsäußerung abgehalten werden sollen? Gleich den deutschen Nachbarn, wo bereits im November gegen Menschen, die gegen die völlig überzogenen Corona-Maßnahmen und auch gegen die Änderung des Infektionsschutzgesetzes auf die Straße gingen, Wasserwerfer eingesetzt wurden.

Brutale Polizeigewalt mit Wasserwerfern in den Niederlanden: