Der Investigativjournalist Oliver Janich und Sänger Xavier Naidoo haben mit einem YouTube-Aufruf an ihre Seher die Impf-Kampagne der YouTube-Influencer sehr erfolgreich abgestochen.

Sogenannte „Influencer“, die Videos sollten viral gehen, wie der prominente Fußballer Mario Götze, Musikproduzent Mousse T., Johannes Strate, Sänger und Frontmann der Band Revolverheld und viele weitere Instagramer warben für eine umstrittene Impf-Kampagne der Bill-Gates-Stiftung.

Bill Gates will Millionen Menschen impfen lassen

Bill Gates forderte bereits in der Vergangenheit eine Impf-Pflicht und sprach sich aus, sieben Milliarden Menschen impfen zu wollen, wie die Tagesschau berichtete. Oliver Janich und Xavier Naidoo machten auf diese Kampagne aufmerksam und motivierten dabei zahlreiche YouTube-Nutzer, in den Sozialen Netzwerken gegen die Kampagne mobil zu machen, mit dem Ziel, dass die „Influenzer“ (Wortspiel aus ‚Influencer‘ und dem Fachterminus für das Grippe-Virus, ‚Influenza‘) ihre Videos wieder von den Plattformen löschen.

Promis löschten Videos kommentarlos

Durch das Hochvoten eigener Beiträge sollte der offizielle Hashtag der Kampagne #SolidarityPledge mit eigenen Inhalten besetzt werden. Aufgrund der vielen Postings auf der Plattform Instagram löschte der Fußballer Mario Götze sein Video kommentarlos. Jedes Video, das gelöscht wurde, feierten Xavier und Oliver dabei als einen „Sieg über Bill Gates!“ in einem YouTube-Livestream auf dem Kanal Janichs.

Linker Politologe: Rechte dürfen Diskurs nicht bestimmen

Linksliberale Mainstream-Politikwissenschafter wie Josef Holnburger sprechen währenddessen auf Twitter von „inszenierten Shitstorms von rechts“, wenn besorgte Bürger ihre Meinung unter den Videos der „Influenzer“ posten. Laut ihm dürfe man „nicht zulassen, dass die Rechten den Diskurs bestimmen“.