Auf einer Schulabschluss-Party in Tel Aviv haben sich 83 Schüler mit Corona infiziert. Wie es scheint, haben sich offenbar alle bei einem geimpften Schüler angesteckt. Dieser hat sich ebenfalls bei einem geimpften Angehörigen infiziert, der sich wiederum bei einem Geimpften ansteckte.

  • Geimpfter infiziert 83 Schüler in Tel Aviv
  • Behörden beunruhigt: Mehrere Geimpfte am Infektionsgeschehen beteiligt
  • Wiedereinführung des grünen Passes angedacht
  • Infektionszahlen in Israel steigen wieder

83 Infizierte auf Schulabschluss-Party

Während die Infektionszahlen in Israel wieder im Ansteigen begriffen sind, kommt eine etwas skurril anmutende Meldung aus dem Impf-Musterschüler-Land. Auf einer Schulabschluss-Party sollen sich insgesamt 83 Schüler mit Corona angesteckt haben, berichtet die Times of Israel unter Berufung auf den TV-Sender Channel 12. Alle Infizierten sollen sich demnach bei einem einzigen geimpften Schüler angesteckt haben. Dieser habe sich bei einem Angehörigen infiziert, der ebenfalls geimpft sein soll und sich wiederum bei einer weiteren geimpften Person angesteckt haben soll. Die Behörden seien aufgrund der Tatsache, dass die Infektionskette aus lauter geimpften Menschen besteht, beunruhigt.

Comeback des Grünen Passes?

Das Grüne-Pass-Programm, das am 1. Juni beendet wurde, könnte laut dem Bericht wieder eingeführt werden. Der Gesundheitsminister Chezy Levy sagte am Sonntag, dass derzeit Gespräche über die Wiedereinführung einer Reihe zusätzlicher Beschränkungen geführt würden. „Wir sehen einen intensiveren Ausbruch als in der letzten Woche“, meinte er. Der kürzlich verzeichnete Anstieg sowohl der Coronavirus-Infektionen als auch der schweren Fälle sei „gelinde gesagt beunruhigend“.

Steigende Corona-Zahlen trotz oder wegen der Impfungen?

Die Zahlen des Gesundheitsministeriums, die am Sonntagmorgen veröffentlicht wurden, zeigten, dass am Vortag 185 neue Coronavirus-Fälle bestätigt worden waren. Wie Wochenblick berichtete, sind die Hälfte der Neuinfektionen bei bereits zweifach geimpften Personen zu verzeichnen. Die Neuinfektionen brachten die Zahl der aktiven Fälle auf 2.455, den höchsten Stand seit Anfang April. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen hat sich seit dem 18. Juni mehr als verzehnfacht, wie auch auf der Webseite Our World in Data nachzuvollziehen ist. Von einer 7-Tage-Inzidenz von knapp 2 Fällen am 18. Juni ist die Zahl der bestätigten neuen Fälle auf insgesamt 35 am 4. Juli angestiegen. Bedenkt man die hohe Durchimpfungsrate Israels, muss man sich fragen, ob die Neuinfektionen trotz oder womöglich gar wegen der Impfungen wieder im steigen begriffen sind.

Kinder-Impfung wird propagiert

„Auch Geimpfte können sich anstecken und viele Kinder und Jugendliche sind noch gar nicht geimpft“, erklärte Gesundheitsminister Chezy Levy. „Wir sollten in Sorge sein und zusehen, wie wir die Lage eindämmen, bevor sie außer Kontrolle gerät.“ Angesichts des Anstiegs der Fälle hat die Regierung Impfungen für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren vorangetrieben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden in den letzten Wochen über 100.000 Impfungen in dieser Altersgruppe verabreicht. Premierminister Naftali Bennett appellierte letzte Woche an junge Teenager, sich impfen zu lassen, um Einschränkungen abzuwenden, und erklärte: „Wir wollen keine Beschränkungen auferlegen – nicht bei Partys, nicht bei Ausflügen, bei nichts.“ Nicht besonders subtil wird hier also versucht den Jugendlichen die Verantwortung für die steigenden Infektionszahlen „umzuhängen“.

Mehr zum Thema: