Freepik/Collage WB

Sowohl im Bildungssektor als auch im Gesundheitsbereich wird ein Großteil des Budgets für Werbung, Propaganda, Tests und Impfungen ausgegeben. Eigentlich unglaublich in einer Pandemie, in der von überfüllten Krankenhäusern und fehlendem Personal und Lerndefiziten durch ständiges Distance-Learning die Rede ist. Anstatt Geld für diese Bereiche in die Hand zu nehmen veranstaltet das Bildungsministerium gemeinsam mit dem Österreichischen Jugendrotkreuz Webinare zur Corona-Impfung. 

  • Geld für Impf-Webinare für Lehrer, Eltern und Schüler, statt für Bildung und Gesundheit
  • Jugendrotkreuz veranstaltet gemeinsam mit Bildungsministerium Impf-Webinare
  • Die Impfung würde vor einer erneuten Welle bewahren
  • Experten aus den Bereichen Medizin, Bildung und Medien stehen in den Webinaren für Fragen zur Verfügung

Eine Leserzuschrift zeigt: Es gibt nichts, was es nicht gibt! Wochenblick wurde das Schreiben einer Gymnasium-Direktorin weitergeleitet. Sie appelliert darin an die Eltern ihrer Unterstufenschüler zur Teilnahme an einem Webinar zur Covid19-Impfung. Immer, wenn man denkt, das Ausmaß der Propaganda müsse bereits erschöpft sein, kommt ein neuer widerwärtiger Tiefpunkt. So nun die Kooperation zwischen Jugendrotkreuz und Bildungsministerium unter dem Titel „Gemeinsam lesen“.

Jugendrotkreuz beteiligt sich an massiver Propaganda

Es ist nicht das erste Mal, dass sich das Jugendrotkreuz für die Regierungspropaganda missbrauchen lässt. Bereits im Sommer warb das JRK mit dem Folder „Sicher durch den Sommer“ für den Test- und Impfwahnsinn bei Kindern und Jugendlichen. Bereits da wurde die Impfung als wirksam und extrem sicher bezeichnet. Anstatt sich für ein Aufholen der sozialen Kontakte durch die Lockdowns und Lerndefizite durch die geschlossenen Schulen einzusetzen, steht nun die Impfwerbung am Programm.

Impfung als Erlösung

Gerade im Bildungssektor seien die Auswirkungen der Pandemie zu spüren. Geschlossene Klassenräume und Distance-Learning hätten allen Beteiligten viel Rücksicht und Solidarität abverlangt. Nun würde es aber, im Gegensatz zu letztem Herbst, die erlösende Impfung geben. Diese sei das Schutzmittel vor einer erneuten Welle. Und da kommen nun acht Webinare ins Spiel.

Webinare mit „Experten“

In diesen Webinaren soll es Lehrern, Eltern und Schülern ermöglicht werden „Experten“ aus den Bereichen der Medizin, des Bildungswesens und der Medienbranche Fragen zu stellen. Wie ausgewogen und vielfältig diese Diskussion und der Informationsaustausch bei all der Impfpropaganda und des Impfdrucks gehalten wird, möge sich jeder für sich selbst überlegen.

Das könnte sie auch interessieren: