Die Plünderungen und Unruhen in den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Jetzt überlegt Präsident Donald Trump nach dem Einsatz der Armee in Minnesota einen weiteren drastischen Schritt. Er möchte die Antifa als Terrororganisation einstufen lassen.

Bei den Protesten in den USA spielen linke Gruppierungen eine wesentliche Rolle. Sie versuchen einerseits den ideologischen Überbau bereitszustellen, andererseits stachelt die Antifa die Proteste weiter an. Trump hat davon jetzt genug und erklärt auf Twitter, dass er die Antifa verbieten wird.

Der Gouverneur Minnesotas, Tim Walz, erklärte, die Unruhen würden von angereisten Agitatoren geschürt. Das erinnert an den Antifa-Terror, wie er auch in Europa ausgeübt wird. Rund 80 Prozent der Festgenommenen stammen laut Waltz nicht aus Minnesota.

US-Justizminister Bill Barr wies in einer Rede im Fernsehen darauf hin, dass „gewalttätige radikale Elemente“ die zunächst friedlichen Proteste ausgenutzt hätten. Es scheine so, dass die Gewalt vielerorts „von anarchistischen und linksextremistischen Gruppen geplant, organisiert und angetrieben“ werde.“

Schwarzer Polizist durch Linke ermordet?

Nach tagelanger Aufstachelung zu Hass und Aufstand kam es in Amerika zu einem Mord an einem Polizisten. Der 53-jährige Patrick Underwood, ein dunkelhäutiger Polizist, wurde am Freitag im Umfeld der Unruhen in Oakland kaltblütig erschossen. Ein weiterer Beamter wurde schwer verletzt. Die Ermordung eines schwarzen Polizisten, der sich dem randalierenden Mob entgegenstellte, löste interessanter Weise speziell in Europa kein wesentliches Medienecho aus.

Gewalt und Terror

Die Antifa sieht Gewalt als ein legitimes Mittel in der politischen Auseinandersetzung. Erst 2016 ist es der Antifa um Haaresbreite nicht gelungen, einen patriotischen Aktivisten in Wien zu töten. Dabei wurde ihm im Zuge einer Demonstration ein Pflasterstein von einem Hausdach aus auf den Kopf geworfen. Die Mediziner im AKH konnten den Schwerverletzten in letzter Sekunde durch eine Notoperation retten und die Gehirnblutung stillen.

Über die „mörderische Gewalt“ der ANTIFA in den Vereinigten Staaten hat „Newsweek“ einen ausführlichen Artikel veröffentlicht.

Wie gewaltbereit die Antifa derzeit in den USA ist, zeigt dieser Vorfall: ein Antifa-Demonstrant stiehlt ein Polizeigewehr. Daraufhin beginnt er auf Autos zu schießen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

ANTIFA ahithead steals AR-15 from police car and begin shooting at cars. THEN A good guy with a gun TAKES IT FROM ANTIFA.

Ein Beitrag geteilt von James Yeager (@mfceoyeager) am

Frühere Verbotsüberlegungen

Bereits im Juli 2019 dachte Trump laut darüber nach, die Antifa als Terrororganisation einstufen zu lassen. Damals bezeichnete er die Mitglieder der Bewegung, die oftmals gewalttätig auftreten, als „kranke, schlimme Menschen“. Darüberhinaus würde ein Verbot der Antifa die Arbeit der Polizei wesentlich erleichtern.