Noch nie dagewesen: Drei Anschläge an einem Tag!
Foto: Pixabay; Flickr, Juan Jiménez Martínez, CC BY-NC-SA 2.0; Bildkomposition "Wochenblick"

Berlin, Grenoble, Westminster: drei Attacken sorgen für Angst in Europa. In einem Berliner Krankenhaus fielen Schüsse, in London wurde ein Terrorverdächtiger festgenommen und in Frankreich ereignete sich eine Explosion in einer „Mc Donalds“-Filiale. Ob koordinierter Terror dahinter steht ist fraglich.

Schüsse bei Berliner Spital

Vor einem Krankenhaus im Stadtteil Berlin-Kreuzberg kam es zu einer Schießerei, bei der Polizisten einem Mann ins Bein schossen. Die Hintergründe sind bisher noch unklar, die Polizei wollte sich am Donnerstagnachmittag zum Vorfall vorerst nicht äußern.

Werbung

Messerattacke in London

Im Regierungsviertel Westminster wurde ein Mann wegen Terrorverdachts und Waffenbesitzes festgenommen. Der Verkehr kam ins Stocken, mehrere Buslinien mussten wegen Straßensperrungen umgeleitet werden. Beim Verdächtigen fanden die Beamten einen Rucksack mit mehreren Messern. Gerade in London herrscht erhöhte Alarmbereitschaft, nachdem am 22. März der 52-jährige Khalid Masood auf der Westminster-Brücke mit einem Auto in eine Menschenmenge fuhr und dabei fünf Meschen tötete und weitere 40 verletzte.

Explosion in Grenobler Mc Donalds

Im französischen Grenoble fackelte eine Toilette ab. Ersten Untersuchungen zufolge handelt es sich um Brandstiftung mit einem großen Feuerwerkskörper. Berichte sprechen von einem „riesigen Feuer“, Stichflammen schossen aus dem Lokal. Etwa 30 Personen vor Ort wurden aus dem Lokal evakuiert. Das Motiv der Täter ist noch unklar. Wenn es ein Scherz gewesen sein soll, ist dieser mächtig nach hinten los gegangen.

+++
Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen keine brisanten Informationen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen NEWSLETTER!