Die chinesische Regierung hat exakt einen Monat vor Event 201, also am 18. September 2019, eine Übung durchgeführt, bei der sie eine Reaktion auf einen „neuartigen Coronavirus-Stamm“ simulierte. Und zwar präzise in jener Stadt, in der auch Covid-19 ‚ausgebrochen‘ ist: In Wuhan!

Von Christian Müller

Und dann gibt’s noch das wahrscheinlich gruseligste Szenario von allen – das Lock-Step-Szenario (Gleichschritt) der Rockefeller Foundation aus einer Studie der Stiftung aus dem Jahr 2010. Lock-Step ist eines von vier möglichen Szenarien im Verlauf einer Pandemie und es ist dem, was sich gerade weltweit abspielt, auf erschreckende Weise ähnlich. Es prophezeit unter anderem den Auftrieb biometrischer Identitätserfassung, weltweit autoritärerer Herrschaftsformen angelehnt an China, eine geschockte Bevölkerung, die mehr Überwachung begrüßt und den Zusammenbruch von Einzelhandel und Tourismus bzw. der gesamten Wirtschaft inklusive des Zusammenbruchs globaler Lieferketten.

Weitere Planspiele und militärische Übungen

Neben den Operationen Dark Winter im Juni 2001 und Atlantic Storm im Jänner 2005, bei denen Biowaffenangriffe mit Pocken-Erregern simuliert wurden, gab es noch Clade X im Mai 2018. „Fieber, Husten, Verwirrtheit, gefolgt von Schwellungen im Gehirn, die zum Tod führen können. Das sind die Symptome der Krankheit „Clade X“. Dieses Szenario ist fiktional. Es könnte aber Realität werden – und bis zu 900 Millionen Menschen töten“.

Das war die Ausgangsbasis für eine vom CHS veranstaltete eintägige Pandemie-Übung. Clade X wurde auf Facebook live gestreamt und umfangreiche Materialien aus der Übung sind online verfügbar. In den verschiedenen Drehbüchern der diversen Pandemiespiele tauchten schon vor 20 Jahren Passagen wie diese auf: „Der Anblick von bewaffneter Militärpräsenz in amerikanischen Städten provoziert Proteste gegen die Beschneidung der bürgerlichen Freiheiten (…) Die Frage ist, wie und in welchem Maße wir diese Dinge durchsetzen. Wie viel Gewalt wendet man an, um die Menschen in ihren Häusern zu halten?“

Im Falle einer Pandemie könnten „grundlegende Bürgerrechte wie das Versammlungsrecht oder die Reisefreiheit nicht länger für selbstverständlich“ genommen werden. Freiheitsbeschränkungen, aber auch Massenimpfungen, waren regelmäßiger Bestandteil der Planspiele. An dieser Stelle sei nochmal auf den sensationellen Vortrag des Sachbuch-Autors Paul Schreyer: ‚Pandemie-Planspiele – Vorbereitung einer neuen Ära‘ auf Youtube, sowie auf sein Buch „Chronik einer angekündigten Krise: Wie ein Virus die Welt verändern konnte“ verwiesen.

Wer sich einige Zeit mit den Themen Agenda 21 und Agenda 2030 beschäftigt hat, kann nicht mehr anders als beim Wort Nachhaltigkeit oder SDGs (Sustainable Developement Goals) einen kalten Schauer zu verspüren.

Agenda 2030 ist größter Raubzug an der Freiheit

Schon 2015 veröffentlichten die Vereinten Nationen ein Dokument mit dem Titel „Unsere Welt verändern: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“. Das brisante Dokument enthält 17 Ziele und ist eine Erweiterung der früheren Agenda 21. Die UN hat sich als Ziel gesetzt, „Armut und Hunger in all ihren Formen und Dimensionen zu beenden, den Planeten vor Verschlechterung schützen, auch durch nachhaltigen Konsum und nachhaltige Produktion, nachhaltige Bewirtschaftung seiner natürlichen Ressourcen und dringende Maßnahmen gegen den Klimawandel.

Was so schön nach ‚Rettung des Planeten‘ klingt ist in Wahrheit der Deckmantel für den größten Raubzug in der bekannten Geschichte am Vermögen, an der Freiheit und an der Gesundheit, insbesondere an der Bevölkerung der Europäischen Staaten. Jedes Land und jedes Volk dieser Erde hat „beste Köpfe“ aus den eigenen Reihen, die in der Lage sind, eigene Konzepte für eine bestmögliche Zukunft zu planen und zu entwickeln und wir brauchen natürlich auch eine friedliche, konstruktive, für die gesamte Menschheit Nutzen bringende Zusammenarbeit aller Völker.

Machtsicherung der Eliten

Was die Menschheit sicher nicht brauchen kann, ist eine verlogene ‚Nachhaltigkeit‘ in einer Zukunft, die von einer Handvoll größenwahnsinniger Globalisten und ihren Komplizen in vielen Regierungen geplant und gestaltet wird – zu ihrer eigenen Bereicherung und Machtabsicherung und zum Schaden der Menschen. Sie tragen auch noch offen und stolz das Logo der Agenda 2030 am Revers um uns zu zeigen:

Schaden für die Bevölkerung

Wir gehören dazu, zur Elite. Wir dürfen jetzt auch mächtig sein. Wir vertreten nicht mehr eure Interessen, sondern unsere eigenen. Demokratie war gestern.
Es ist völlig offensichtlich, dass Kurz, Anschober & Co nach einem von außen vorgegebenem Drehbuch gegen jegliche gesundheitspolitische Logik und vor allem massiv zum Schaden der eigenen Bevölkerung handeln.

Es genügt aber nicht, die Maßnahmen, die Freiheitseinschränkungen, die offensichtliche Manipulation und Angstpropaganda und unsere ‚Machthaber‘ zu bekämpfen. Diese Krise bietet auch eine enorme Chance zur Besinnung auf Stärken und Fähigkeiten des menschlichen Geistes und zur Entwicklung von positiven Gegenkonzepten. Mit diesem Artikel ist der kausale Zusammenhang zwischen den Plänen zur Zerstörung einer über 2 Jahrtausende gewachsenen Zivilisation durch einen ‚Great Reset‘ und der als Werkzeug oder Katalysator für die Erschaffung einer dystopischen ‚Neuen Weltordnung‘ dienenden Covid-19-‚Pandemie‘ klar dargelegt.

System statt Zufälle

Fasst man die Grundaussagen von Paul Schreyer zusammen, ergibt sich Folgendes:
1. Die Einschränkungen der bürgerlichen Grundfreiheiten sind keinesfalls zufällig eingetreten, sondern Teil eines lange vorher mehrfach unter verschiedenen Aspekten eingeübten Planes von Organisationen und Stiftungen. Dabei handelt es sich NICHT um irgendwelche dummen Verschwörungstheorien, sondern um nachprüfbare Tatsachen.
2. In Deutschland stimmen die durchgeführten Maßnahmen nicht mit dem tatsächlichen Verlauf der epidemischen Ereignisse überein. Den Zahlen des RKI kann man entnehmen, dass die Epidemie von selbst abgeklungen ist. Maskenzwang und sonstige Einschränkungen kamen im Frühjahr 2020 als sich die Zahlen bereits im Sinkflug befanden. Auch das ist eine Tatsache und lässt sich leicht nachprüfen.

Bei diesem Artikel handelt es sich um Teil 2 unseres Wochenthemas. Mehr über die  generelle Bedeutung solcher Planspiele und der Frage, was es mit Event 201 und der ominösen „Disease X“ auf sich hat, lesen Sie in „Globale Planspiele (I): Event 201 & Co. – Alles nur Verschwörungstheorien?“