VIDEO: Schon wieder Krach am Linzer Hbf – Passanten in Angst!

Ein 25-jähriger bosnischer Staatsangehöriger aus dem Bezirk Gmunden hielt Beamte der Sektorenstreife eine Nacht lang ordentlich auf Trab. Erst hatte der offenbar stark alkoholisierte Mann seine Musik derart laut gestellt, dass die Nachbarn dadurch gestört wurden. Dann attackierte und bespuckte er die einschreitenden Beamten.

Zweimal konnte der aggressive Bosnier durch deeskalierende Vorgehensweise kurzzeitig beruhigt werden. Doch Ruhe sollte noch länger nicht herrschen…

Werbung

Im Wohnhaus randaliert

Nachdem ein verängstigter Nachbar neuerlich den Notruf verständigte, wurde zur Verstärkung eine Diensthundestreife angefordert. Beim erneuten Eintreffen der Polizisten war eine Beruhigung des Beschuldigten jedoch laut Polizei-Aussendung völlig aussichtslos. Die Eingangstür des Nachbarn war durch den randalierenden Bosnier bereits erheblich beschädigt worden. Zudem hatte dieser im gesamten Stiegenhaus Pulver eines Trockenfeuerlöschers versprüht.

Angst vor dem Diensthund

In Richtung der Beamten warf der Mann gefüllte Müllsäcke, beschimpfte und bespuckte diese neuerlich. Erst als er den Diensthund wahrnahm, bekam er es mit der Angst zu tun und ließ sich widerstandslos festnehmen. Doch auch diesmal sollte der „Frieden“ nur kurz anhalten…

Polizei Oberösterreich Diensthund Polizeihund Einbrecher
Als der Bosnier den Polizeihund erblickte, ließ er sich widerstandslos festnehmen. Doch kaum war der Hund weg, begann er erneut die Beamten zu bespucken.

Einsatzfahrzeug beschmutzt

Im Dienstfahrzeug wurde er sofort wieder aggressiv, indem er die Polizisten neuerlich bespuckte und auch noch in das Einsatzfahrzeug urinierte. Auch nach seiner Ankunft in der Polizeiinspektion Gmunden beruhigte er sich nicht und beschädigte dort einige Möbelstücke.

Bosnier wurde in Haft genommen

Der Mann wurde nach staatsanwaltlicher Anordnung in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Die Beamten wurden nicht verletzt.