Erst vor zwei Wochen erschütterte der Fall eines Afrikaners, der eine Katze auf offener Straße „grillte“ das Netz. Jetzt wird ein weiterer Fall grausamster Tierquälerei an einer Katze – diesmal in Graz – bekannt.

Am Sonntag zeigte eine 33-Jährige gegen 14 Uhr bei der Tierrettung an, dass ein Pkw am Griesplatz an der Bushaltestelle eine Katze überfahren habe.

Bushaltestelle am Griesplatz in Graz:


Die Tierrettung brachte die Katze zu einer Tierärztin. Erst dort stellte sich heraus, welche Schreckenstat hinter den schweren Verletzungen des kleinen Kätzchens stand.
So musste die Veterinärin feststellen, dass das Tier fachkundig am gesamten Rumpf gehäutet worden war.

Polizei erbittet Hinweise

Das rund 8 Monate alte Kätzchen war weiblich und grau-braun getigert. Die Verletzungen waren so groß, dass der Tierärztin nichts anderes mehr übrig blieb, als die Katze einzuschläfern.
Die 33-jährige Anzeigerin gab bei ihrer Befragung an, dass kurz bevor sie die Katze entdeckt hatte, ein dunkler, größerer Pkw schnell auf der Nebenfahrbahn gefahren sei.
Daraufhin habe sie die schwerverletzte Katze entdeckt, wie sie von einem Imbiss-Stand in Richtung Norden getorkelt sei. Der Imbiss-Stand war von mehreren Gästen frequentiert.

Die Grazer Polizei bittet unter der Nummer 059133/6585 um zweckdienliche Hinweise, um den Täter zu fassen.

Auch die Grazer FPÖ erbittet Hinsweise, die zur Ergreifung der Täter führen und verspricht eine Belohnung in der Höhe von 500 Euro: