Die Krise naht: Immer mehr Fälle von Spritklau und Tankbetrug in Deutschland

Werbung

Werbung

Energiekrise in Deutschland

Die Krise naht: Immer mehr Fälle von Spritklau und Tankbetrug in Deutschland

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Die immer höheren Spritkosten, gepaart mit Inflation und generell steigenden Lebenshaltungskosten, hat vor allem in Mitteldeutschland zu einem massiven Anstieg von Delikten wie Tankbetrug und Spritdiebstahl geführt. Die Landeskriminalämter von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben Zahlen für das erste Quartal 2022 vorgelegt, die zeigen, dass sich die Zahl dieser Fälle gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021 vervielfacht hat.

Bei Spritdiebsstahl bohren die Täter die Tanks abgestellter Wohnmobile, LKW, Baufahrzeuge oder Landmaschinen auf, um deren Kraftstoff abzuzapfen.  In Sachsen-Anhalt wurden 210 dieser Taten registriert, was fast einer Verdoppelung entspricht. Die Schadensumme von 100.000 Euro liegt sogar mehr als doppelt so hoch. In Sachsen hat sich die Summe der Spritdiebstähle sogar mehr als verdreifacht. Im zweiten Quartal diesen Jahres kamen weitere 201 Fälle hinzu, der Schaden liegt bei rund 360.000 Euro. In Thüringen gab es zwar nur 72 Fälle, dies entspricht jedoch ebenfalls einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In Sachsen, das als einziges der drei Bundesländer entsprechende Zahlen veröffentlicht, liegt die Aufklärungsquote bei knapp zehn Prozent.

Starker Anstieg der zugeordneten Straftaten

Als „Tankbetrug“ bezeichnet die Polizei Fälle, in denen die Täter ihre Fahrzeuge betanken und dann davonfahren, ohne zu bezahlen. Dazu kam es in Sachsen-Anhalt während des ersten Quartals 2022 839 Mal, ein Anstieg von 60 Prozent zu 2021. Der Schaden lag bei rund 55.000 Euro. Die Aufklärungsquote liegt hier bei immerhin 43 Prozent, in Sachsen bei 33 Prozent. Michael Klocke, Sprecher des LKA von Sachsen-Anhalt, sagte dazu: „Natürlich steht das im engen Zusammenhang mit steigenden Preisen an den Tankstellen. Das anders zu begründen oder darzustellen, wäre schlichtweg falsch.“

Auch aus Bayern war zuvor bereits ein starker Anstieg dieser Straftaten gemeldet worden: Die Polizei in Mittelfranken registrierte schon  allein für Januar eine „rund 100-prozentigen Steigerung knapp im dreistelligen Bereich” bei Tankbetrug im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2021 – ebenso im März. Im Februar 2022 lag die Steigerung bei rund 50 Prozent. Ähnliche Entwicklungen sind in fast alle bayerischen Regierungsbezirken zu beobachten.

Drohen irgendwann auch Plünderungen?

Dass es sich dabei um einen bundesweiten Trend handelt, zeigen auch Zahlen aus Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Hessen, Berlin, Brandenburg, dem Saarland, Baden-Württemberg und fast allen anderen Bundesländern, wobei nicht alle Länder genaue Zahlen angeben oder überhaupt Angaben zu dieser Form der Kriminalität machen.

Wenn sich die Krise verschärft, dürfte es sich nur um einen Vorgeschmack auf Schlimmeres handeln, etwa Plünderungen, Mundraub oder Einbrüche. Die Bereitschaft, selbst Straftaten zu begehen, wenn es an die eigene Existenz geht, bricht dann möglicherweise auch in Deutschland schneller hervor, als mancheinem linksgrünen Sozialromantiker lieb sein dürfte.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Krise naht: Immer mehr Fälle von Spritklau und Tankbetrug in Deutschland TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel