Sie wollen Bauern enteignen: WEF-Ardern plant Strafsteuer auf Kuh-Fürze

Werbung

Werbung

Alles für die "Agenda 2030"

Sie wollen Bauern enteignen: WEF-Ardern plant Strafsteuer auf Kuh-Fürze

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Die Stellschrauben, an denen die Globalisten drehen, um die Bürger zu knechten, nehmen immer absurdere und bedrohlichere Formen an. Ein zentrales Element in ihrem Plan, die Bürger zu entrechten und zu enteignen, sind Schikanen gegen die Bauernschaft. Sind die Landwirte doch das Rückgrat der jeweiligen Nahrungsmittelproduktion ihres Landes. Die WEF-“Junge Weltführerin” Jacinda Ardern, die in Neuseeland regiert, hat sich eine besonders anrüchige Sache einfallen lassen. Sie will künftig Bauern besteuern, wenn ihr Nutzvieh zu viel “Gas” produziert.

Landwirte müssen für Kuh-Fürze blechen

Es klingt wie ein satirischer Vorschlag, ist aber bitterer Ernst. Wie die Grazer “Tagesstimme” unter Berufung auf englischsprachige Medien berichtet, kündigte Ardern bei einer Pressekonferenz am Dienstagmorgen (Ortszeit) ihre Pläne zur “Bekämpfung der Klimakrise” an. Immerhin braucht die globalistische Hardlinerin nach Aufhebung ihres umstrittenen Zero-Covid-Kurses nun ein neues Steckenpferd. Die ohnehin bereits unter einer hohen Steuerlast ächzenden neuseeländischen Bauern sollen daher künftig für die natürlichen Ausscheidungen ihrer Nutztiere zahlen.

Fürze, Rülpse, Urin: All das gilt jetzt als “klimaschädlich”, wenn es von Kühen, Schafen oder Pferden kommt. Der Rechtfertigungsversuch: Die 6,3 Mio. Kühe – es gibt im Land mehr Fleckvieh als Menschen – stoßen jede Menge Methan und Lachgas aus. Weil diese “Klimakiller” seien, seien sie für knapp die Hälfte der neuseeländischen Emissionen verantwortlich. Zynisch erklärt Ardern nun, dass die neuseeländischen Landwirte eine Vorreiterrolle in der Welt bei der Reduktion des Ausstoßes seien und spricht von globalen Wettbewerbsvorteilen einer “grünen Landwirtschaft”.

WEF-Jünger gemeinsam für Bauern-Enteignung

Die Landwirtschaft ist der größte Exportsektor des Landes (46,4 Mrd. US-Dollar). Für die Sozialdemokratin also geradezu eine “eierlegende Wollmilchsau”, spült die neue Abgabe doch nach ihren Berechnungen jede Menge Geld ins Steuersäckel. Jährlich soll ab 2025 vonseiten einer Kommission angewiesen werden, ab welcher Herdengröße und ab welchem Einsatz von Düngemitteln die neue Steuer abzudrücken ist. Die Einnahmen sollen demnach in “neue Technologien, Forschung und Anreizzahlungen an Landwirte fließen, die ökologisch arbeiten.”

Bauern als vermeintliche “Klimakiller”: Das ist keine Neuigkeit, sondern längst ein gängiges Narrativ der Globalisten. Im August führten die Pläne von Arderns Amtskollegen und WEF-Kumpanen Mark Rutte in den Niederlanden, die Stickstoffwerte in der Landwirtschaft radikal zu reduzieren, zum Aufstand der holländischen Bauern. Diese fürchteten um ihre Existenz, auch weil die Regierung relativ offen damit umging, dass jeder dritte Bauer die Umwälzungen unter dem Deckmantel der “Nachhaltigkeit” nicht überleben wird.

Die Bauern sind erst der Anfang – die globalen Eliten wollen alle Weltenbürger enteignen & unter ihre Knute zwingen:

Anti-Pups-Mittel für das Nutzvieh

Geradezu skurril mutet der Hinweis auf den Einsatz der Gelder für “neue Technologien” an. Denn selbstverständlich ist es nahezu unmöglich, einer Kuh zu erklären, sie möge doch bitte “klimafreundlicher” furzen. Zumindest aus eigenem Antrieb: Denn “praktischerweise” sorgten die Weltenlenker genau für diesen Fall vor. Bereits im Vorjahr berichtete Wochenblick über ein WEF-Werbevideo. Darin ging es um das Mittel eines holländischen Chemiekonzernes, der seine Nahrungsergänzungssparte einst vom Pharmariesen Roche übernahm.

Dieses soll den Kühen angeblich den Methanausstoß aus Maul und After abtrainieren. Das Kalkül: Es reicht den Globalisten und ihren Konzernfreunden nicht, die Menschen unter das Joch experimenteller Stoffe zu zwingen. Künftig sollen auch ihre Nutztiere jede Menge unnatürliche Mittel schlucken, um den Anforderungen des Welt-Umbaus zu genügen. Du bist, was du isst: Dieselben Kühe, denen man chemisch aberzieht, ihre natürlichen Gase auszustoßen, geben unsere Milch ab – und landen gegebenfalls als Schnitzel auf unserem Teller. Mahlzeit!

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im Zweifels Massen-Schlachtungen “fürs Klima”

Im Endausbau soll es freilich nicht darum gehen, dass die Bauern “klimafreundlich” produzieren. Globalistische Vordenker wie Bill Gates kokettieren seit Langem damit, mit Hinweis auf das “Weltklima” die Menschheit dazu umzuerziehen, einst künstliches Fleisch aus dem Labor zu futtern. Und, dass den Granden dabei die Rücksicht auf Natur, Leben und Überleben egal ist, zeigte sich im Frühjahr im britischen Landesteil Nordirland. Dort erließ man, dass bis 2050 keinerlei Kohlenstoff und 46 Prozent weniger Methan ausgestoßen werden müssen. Ein Viertel des Ausstoßes kommt aus der Landwirtschaft.

Wie Wochenblick berichtete, fand eine von der Industrie in Auftrag gegebene Analyse damals heraus, dass die Einhaltung nur möglich ist, wenn weite Teile des Viehbestandes vernichtet werden. Die Rede war von 700.000 Schafen und 500.000 Rindern, auf die man für die Erreichung des Ziels verzichten müsste. Noch übler würden die Massenschlachtungen bei Hühnern ausfallen: Dort empfahl der Klimaberater der britischen Regierung die Einsparung von sogar 5 Mio. Tieren. Bei Umsetzung dieser Planspiele stünden alleine auf der Insel mindestens 100.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren:
Sie wollen Bauern enteignen: WEF-Ardern plant Strafsteuer auf Kuh-Fürze TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel