Strahlungen – Besser, schneller… und viel mehr Überwachung

Werbung

Werbung

Schnelles Internet soll alles verbinden

Strahlungen – Besser, schneller… und viel mehr Überwachung

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Die 5. Generation der Mobilfunkstandards – kurz 5G – erhitzt nach wie vor die Gemüter. Während die einen die Vorteile schnellen Internets betonen, warnen andere vor unterschätzten Risiken der massiven Strahlung für Menschen, Tiere und auch Pflanzen. Völlig unterschätzt werden jedoch die neuen Nutzungsmöglichkeiten für Firmen und auch den Staat, noch mehr Daten noch schneller erfassen zu können und auch die Überwachung weiter zu optimieren.

Wieder einmal scheinen die Wünsche der Wirtschaft und die Interessen des Staates wichtiger als die Bürger. Schon 2019 spülte die Versteigerung der 5G-Lizenzen 188 Millionen Euro in das Staatssäckel. Dabei ist noch lange nicht klar, ob die gebündelten Strahlungen durch die zu errichtenden 5G-Sendemasten wirklich so ungefährlich seien, wie die beteiligten Unternehmen immer behaupten. Denn selbst der STOA-Bericht der EU kritisierte das Fehlen von Studien und forderte gar einen Ausbaustopp. Doch weit gefehlt, die Welt wird wieder einmal zum Testfeld und der Bürger zum Versuchskaninchen. Eine schwedische Studie, die in der Fachzeitschrift „Medicinsk Access“ erschien: Darin wird auf die gesundheitlichen Probleme durch nicht-ionisierende Strahlung eingegangen. Im konkreten Fall auf die Strahlenbelastungen von Bewohnern einer Wohnung, die nach der Installation einer 5G-Sendeanlage auftraten und die Symptome eines Mikrowellensyndroms zeigten, also unter anderem Müdigkeit, Schlafproblemen, Schwindel, emotionale Auswirkungen wie Reizbarkeit und Depressionen, Nasenbluten, Tinnitus, Herzbeschwerden, Gedächtnisproblemen und Hautproblemen.

Höhere Strahlenwerte

Nachdem sie einen Ort mit geringerer Strahlenbelastung aufsuchten, gingen die Symptome innerhalb kurzer Zeit zurück und oder verschwanden. Messungen ergaben zudem, dass nach der Installation der 5G-Anlage die Strahlenwerte von 9000 µWatt/m2 auf maximal 1.690.000 µWatt/m2 (= 9 MilliWatt/m2 ; 1.690 MilliWatt/m2) stiegen – ein Wert, der sowohl akute als auch langfristige gesundheitliche Auswirkungen haben kann. Mona Nilsson, die Geschäftsführerin der schwedischen Stiftung für Strahlenschutz und die auch Mitautorin der Studie ist, erklärte gegenüber Medien: „Es ist schockierend, dass erst jetzt, drei Jahre nach Beginn der Einführung dieser Technologie und nachdem die Bevölkerung bereits mehrere Jahre lang hochintensiver gepulster Mikrowellenstrahlung ausgesetzt war, die erste Studie zu den gesundheitlichen Auswirkungen von 5G durchgeführt wurde.“ Auch an den offiziellen Grenzwerten meldete sie Zweifel an: „Es gibt keine Studien, die zeigen, dass diese Technologie und die zunehmende und allgemeine Exposition gegenüber 5G- und 4G-Basisstationen bei den gesetzlich zulässigen Grenzwerten sicher ist.“

Labormäuse “Bürger”

Vor allem auch in Deutschland und Österreich sind die Grenzwerte im Vergleich höher als in Nachbarländern. Kein Wunder also, etwa auch Osttirol zur 5G-Versuchsregion auserkoren wurde und im Schatten von Lockdowns zig Großsendemasten und noch mehr Kleinsender installiert wurden, auch sehr zur Freude des jetzigen ÖVP-Spitzenkandidaten Anton Mattle. In der Schweiz hingegen wird Hausbesitzern sogar Geld dafür geboten, 5G-Antennen auf ihrem Dach anbringen zu lassen. Im Gegenzug wehrte sich der Schweizer SP-Gesundheitsminister Gesundheitsminister Alain Berset gegen den Bau einer 4G-Antenne an seinem Wohnort, als Grund für die Weigerung führte er gesundheitliche Bedenken an. Und auch Céline Fremault, Ministerin der Regierung der Region Brüssel-Hauptstadt sprach sich in ihrem Gebiet gegen ein 5G-Pilotprojekt aus: „Die Brüsseler sind keine Labormäuse, deren Gesundheit ich mit Gewinn verkaufen kann.“ Ebenso wurden in Genf und selbst im Silicon Valley 5G wieder gestoppt. Auch der inzwischen abgesetzte Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres konnte sich im November 2019 beim Novomatic Forum noch ein seinen Hippokratischen Eid erinnern. Damals brachte er in Erinnerung, dass 2011 die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) Funkstrahlung aufgrund epidemiologischer Studien über Hirntumore als möglicherweise krebserregend für den Menschen (Gruppe 2B) eingestuft hat und das diese Einschätzung seither durch weitere Studien bestätigt wurde, die einen Zusammenhang von Mobiltelephonnutzung und Krebs nahelegen. “Ich fordere von unseren Politikern daher entsprechend des Prinzips der Vorsorge eine genauere Überprüfung der 5G-Technologie. Jede Technologie muss in der EU hinsichtlich der gesundheitlichen Unbedenklichkeit für die Menschen geprüft werden, und das von der elektrischen Zahnbürste bis hin zum Kaugummi. In der Mobilfunktechnologie ist man manchmal jedoch etwas schneller bei der Beurteilung, vielleicht zu schnell”, mahnte Szekeres damals in Vor-Corona-Zeiten. Doch wieso wird all dies ignoriert und 5G trotz fehlender Daten und ohne genaues Wissen der Schädlichkeit für Menschen, Tiere, Insekten, Pflanzen weiter massiv propagiert? Wohl weil es gebraucht wird, denn für schnelles normales Internet wären Glasfaserkabel sogar besser. Yuval Noah Harari erklärte beim WEF-Forum 2020 über Digitalisierung und die 4. Industrielle Revolution: „Das ist die entscheidende Revolution und COVID ist entscheidend, da es das ist, was Menschen von totaler biometrischer Überwachung überzeugt, sie zu akzeptieren und legitimieren. “

Wirtschaft und Politik

Und die Überwachung hat schon lange begonnen. Nicht erst mit Digital ID oder Grünem Impfpass. Alexa, Siri und Co. sind nur ein Bruchteil, überall wo Smart drauf steht, gibt man einen großen Teil seiner Privatsphäre auf und Unmengen von Daten preis. Und dafür ist 5G in Verbindung mit LoRaWan das Mittel zum Zweck, nicht nur zur Überwachung sondern auch zur Steuerung. Dies beginnt mit von der EU verpflichtend einzubauenden Notrufsystemen in Neuwagen und endet mit einem Bezahlabo für Zusatzfunktionen. Diese sind fix eingebaut, müssen aber nachträglich elektronisch freigeschalten werden. So etwa bei BMW die Sitzheizung für 17 Euro im Monat, 170 im Jahr oder dauerhaft für 385 Euro. OTA – Over The Air – nennt sich die Technologie und erlaubt den Autobauern jederzeit Zugriff auf die Fahrzeuge. Doch heute ist es die Industrie, die mehr Gewinn machen will, morgen der Staat, der das KfZ abschaltet, weil Sprit sparen angeordnet ist oder weil man eine kritische Nachricht im Internet geschrieben hat. Auch die Gefahr von Hackerangriffen wächst, umso Smarter die Umwelt wird. Und allein die Daten sind Gold wert. Nicht umsonst kaufte Amazon-Besitzer Jeff Bezos den Saugroboter-Anbieter iRobot. Vermessung der Wohnung und ein Plan der aufgestellten Möbel sowie der Lebensgewohnheiten werden so gratis mitgeliefert. Nur braucht es dafür schnelles kabelloses Internet, damit Waschmaschine, Kaffeemaschine, Toaster, Windeln etc. auch ordentlich mit dem “Big Brother” kommunizieren können, der sie eigentlich steuert, alles andere ist eine Illusion.

Das könnte Sie auch interessieren:
Strahlungen – Besser, schneller… und viel mehr Überwachung TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Tagen, 6 Stunden, 45 Minuten