Tag der Pressefreiheit im Schatten der Zensur

Werbung

Die Wahrheit schlägt sich immer Bahnen

Tag der Pressefreiheit im Schatten der Zensur

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Der internationale Tag der Pressefreiheit steht dieses Jahr noch stärker im Schatten von Zensur und Einschränkung der Meinungsfreiheit. Zur Corona-Gängelung gesellt sich nun auch das offene Verbot NATO-kritischer   Medien hinzu. Das neue “audiovisuelle Mediendienst-Gesetz” soll jeden, der “ausländische Programme” entgegen der EU-Sanktionen zugänglich macht, mit bis zu 50.000 Euro Strafzahlung mundtot machen.

Kanzler-Behörde mit Zensur-Kompetenz

Umgesetzt soll das Ganze von der KommAustria werden. Verstärkt werden dieser 2001 gegründeten und dem Bundeskanzleramt unterstellten Behörde nun also Kompetenzen zur “Regulierung” von Medien zugeschanzt. Diese kann ihre Rundumschläge gegen kritische Berichterstattung offenbar gar nicht erwarten und übt sich schon seit Monaten in solchen. So hat sie sich längst aufgrund der kritischen Corona-Berichterstattung gegen “den Wegscheider” von ServusTV eingeschossen und ein Verfahren gegen den Sender eingeleitet.

Opposition einfach wegzensiert

Übte man sich zuvor von institutioneller Seite in der Desinformation durch psychologisch ausgetüftelte Erklärungen aus sozialwissenschaftlichen Think-Tanks, um die eigenen, kaum belegbaren Ansichten zu untermauern, zensiert man nun jeden mit wirklichen Erklärungen und Argumenten gleich vorweg. Parallel dazu bemüht man sich scheinbar gar nicht erst, schlüssige Begründungen für das Verhalten der Regierung zu finden, wie wir schon zuvor bei Corona und jetzt auch in der Ukraine feststellen. Die konditionierte Masse unterliegt ohnehin nur noch gefühlsmäßigen Wahrnehmungen, scheint man überzeugt.

Keine Widerrede – kein Widerspruch: so die zugrundeliegende Schlussfolgerung. Und sie scheint erfolgreich. Stolz spritzen sich Menschen schädliche Substanzen  “für die Gesundheit” und bejubeln Waffenlieferungen ins Kriegsgebiet “für den Frieden”. Doch die Geschichte zeigt: Nur wer lügt, braucht Zensur, um nicht aufzufliegen. Und sie zeigt auch, egal ob sie nun Bücher verbrennen oder gar die Aufklärer selbst: Die Wahrheit schlägt sich immer ihre Bahnen. 

Das könnte Sie auch interessieren:
Tag der Pressefreiheit im Schatten der Zensur TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel