WEF-Globalisten: Mit erzwungener Energiewende zum Great Reset

Werbung

Werbung

"Nicht-grüne" Unternehmen sollen mit Steuern bestraft werden

WEF-Globalisten: Mit erzwungener Energiewende zum Great Reset

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) erblickt in der aktuellen Energiekrise nach Corona offenbar eine weitere Chance, seine radikale Transformationsagenda voranzutreiben. Am Montag veröffentlichte es ein Positionspapier in dem der „Klimawandel“ mit dem „Niedergang der Demokratie“ verknüpft wird.

Das diesjährige Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos ist zwar schon knapp zwei Monate her, doch welche kruden und verstörenden Visionen und Pläne dort erdacht wurden, erschließt sich oftmals erst nach Lektüre der Folgeveröffentlichungen, die auf Grundlage der dort verabschieden Kommuniques und Gesprächsprotokolle in Worte gefasst werden. So wie bei dem nun veröffentlichten Papier.

Verhaltensänderungen für grünglobale Utopie

Die Bekämpfung der „ersten Krise”, des Klimas, heißt es darin, könne die „zweite”, der Demokratie, beenden, wenn die Verbraucher damit beginnen würden, grüne, erneuerbare Energien einsetzen, anstatt Kohle, Öl und Gas zu verbrennen. Die Demokratie befinde sich seit 15 Jahren im Niedergang. Zum Schutz und zur Förderung der Freiheit müssten „führende Demokratien ihre Wirtschaft stärken und die Freiheit schützen.“ Weiter wird postuliert, das Ignorieren von Fortschritten auf dem Weg zu einer „kohlenstoffarmen Wirtschaft“ könne Demokratien in „größere, nicht geringere wirtschaftliche Gefahr“ bringen.

Und wie üblich wird die Forderung von NGOs und Umweltaktivisten wiederholt, Unternehmen sollten nicht mehr in fossile Brennstoffe investieren. USA, EU und andere große Demokratien müssten endlich ihre wirtschaftliche Verwundbarkeit reduzieren, indem sie „grüne Transition“ entschlossen voranbrächten. Diese Schwäche sei durch den russischen Einmarsch in der Ukraine wieder offenbar geworden.

Das WEF empfiehlt nun, alle Alternativen zu grüner Energie vom Mart zu fegen: „Erstens sollten sich die führenden Demokratien darauf einigen, die Unterbewertung fossiler Brennstoffe zu beenden, die der Hauptfaktor ist, der einen Übergang zu sauberer Energie verhindert. Die Unterbewertung, die mit der Förderung und Verbrennung von Kohle, Öl und Gas einhergeht, verursachte im Jahr 2020 wirtschaftliche Kosten in Höhe von 5,9 Billionen Dollar. Nahezu ein Viertel dieser Verluste – 1,45 Billionen Dollar – entstand in 48 größeren und kleineren Demokratien.”

Steuern, Genehmigungen, Extremregulierung

Und weiter findet sich dieser Passus: Die führenden Demokratien der G20 sollten sich gemeinsam verpflichten, die Kosten- und Steuervergünstigungen für die Produktion und den Verbrauch fossiler Brennstoffe schrittweise abzuschaffen. Außerdem sollten sie schrittweise eine effizientere Preisgestaltung für fossile Brennstoffe durch Steuern oder handelbare Genehmigungen einführen, um die Kosten für lokale Luftverschmutzung, globale Erwärmung und andere wirtschaftliche Schäden zu decken.“

Die Einhaltung der Vorschriften könne und müsse „erzwungen werden, so die WEF-Globalisten. So könnten etwa Steuern auf kohlenstoffintensive Importe erhoben werden, um das Risiko eines unlauteren Wettbewerbs für die heimische Industrie zu verringern und Unternehmen davon abzuhalten, ihren Standort ins Ausland zu verlagern, um die Einhaltung der Vorschriften der landeseigenen Vorschriften zu umgehen. Das WEF verlangt, dass andere Volkswirtschaften gezwungen werden, ihre zu niedrigen Preise für fossile Brennstoffe zu reformieren, um den von der Politik auferlegten Strafen zu entgehen. US-Präsident Biden hat hier bereits den ersten Schritt gemacht, indem er die Bestrafung der fossilen Brennstoffindustrie versprach.

Totalitäre Visionen

Schließlich kommt das Papier zu der reichlich aberwitzigen Schlussfolgerung, dass es die führenden Demokratien anfälliger machen würden, wenn sie die grüne Energiewende verzögerten. Ein kollektives Handeln zur Förderung eines grünen Übergangs sei „nicht nur gut für das Klima, sondern auch entscheidend für den Schutz der Demokratie.“ Im Klartext bedeutet das quasi: Demokratie und Marktwirtschaft sollen gerettet werden, in dem man beide abschafft.

Und natürlich sind jegliche Alternativen zu diesen WEF-Vorschlägen einer grünen Hölle das mentale Teufelszeug gefährlicher ewiggestriger Reaktionäre. Unternehmen, die nicht auf die gewünschte Linie einschwenken, sollen mit Steuern vernichtet werden. Nicht einmal mehr die Flucht ins Ausland soll ihnen noch möglich sein. Debatten darüber sind bestenfalls überflüssig, weil es keine Alternativen zu diesen Forderungen gibt. Wer diese beängstigenden totalitären Wahnvorstellungen durch nichts legitimierter selbsternannter Weltretter liest, kann sich nur einmal mehr fragen, wer die Menschheit eigentlich vor ihren Rettern bewahrt.

Das könnte Sie auch interessieren:
WEF-Globalisten: Mit erzwungener Energiewende zum Great Reset TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel