Da Schüler vermehrt Schwierigkeiten hätten Analoguhren zu lesen, werden in Großbritannien diese jetzt aus den Klassenzimmern verbannt und durch Digitaluhren ersetzt. Das gab der Verband der Schul- und Hochschulleiter bekannt. Das Vorhaben sorgt in Großbritannien für eine Bildungsdebatte.

Im Vergleich zu den älteren Generationen sind Jugendliche heutzutage nicht mehr im Stande die Analog-Uhr zu lesen, sagt Malcolm Trobe, Vorsitzender des britischen Verbands der Schul- und Hochschulleiter (ASCL) der Zeitung „Telegraph“.

Analoge Uhren verursachen Stress

Aus diesem Grund werden Analog-Uhren in Prüfungssälen zukünftig durch Digital-Uhren ersetzt. „Jugendliche sind es gewohnt, die Zeit in digitaler Form auf ihrem Telefon und auf dem Computer dargestellt zu bekommen.“ Viele Lehrer hätten sich auch für diese Umstellung eingesetzt. Sie möchten, dass die Schüler so entspannt wie möglich ihre Prüfungen absolvieren können. Eine analoge Uhr im Prüfungssaal verursache lediglich unnötigen Stress, behaupten einige Lehrer.

Im Netz löste das Vorhaben jedoch heftige Diskussionen aus. Viele Lehrer meldeten sich zu Wort und bestätigten die besorgniserregende Entwicklung. Sicherlich mag es traurig klingen, wenn Schüler die klassische Uhr nicht mehr lesen können, aber das sei eben der Lauf der Dinge, so Trobe. Kinderärzte warnen indes vor dem exzessiven Einsatz von neuen Medien an Schulen. In bestimmten Fällen hätten Kinder bereits verlernt, Stifte richtig zu halten und das Aufgrund des vermehrten Einsatzes von Smartphones und Tablets im Unterricht.