Großer Andrang bei „Wochenblick“-Sicherheitsgesprächen in Wels 1
Foto: Wochenblick
Großer Andrang bei „Wochenblick“-Sicherheitsgesprächen in Wels 2

Gestern Abend fanden im Welser Minoritenkloster die „Wochenblick“-Sicherheitsgespräche statt. Rund 180 Teilnehmer lauschten dem Impulsvortrag von Ministerialrat Dr. Peter Fender von der Offiziersgesellschaft Niederösterreich.

Anschließend fand eine interessante Podiumsdiskussion mit den geladenen Gästen und „Wochenblick“-Chefredakteur Kurt Guggenbichler statt.

Werbung

Auf der Bühne waren:

Elmar Podgorschek, Sicherheitslandesrat in Oberösterreich warnte vor Naivität und einer brandgefährlichen „Willkommenskultur“.

Franz Gegenleitner, Generalmajor der Polizei,  ist wichtig, dass die Polizei weiterhin keine Räume in Österreich aufgibt. Er betonte, dass auch Menschlichkeit und Toleranz zur europäischen Identität gehören würden.

Gerhard Kroiß, Vizebürgermeister und Sicherheitsreferent in Wels, unterstrich die Notwendigkeit temporärer Ausgangssperren in Welser Asylheimen und schilderte die Ängste und Sorgen der Bürger in Wels.

Laila Mirzo, Publizistin und Islam-Expertin, klärte über zahlreiche gefälschte Syrien-Pässe und das archaische Frauenbild vieler muslimischer Einwanderer auf. „In Syrien gibt es Regionen, in denen man mit ausreichender Infrastruktur sicher leben kann“, betonte sie.

Kurt Guggenbichler, „Wochenblick“-Chefredakteur, appellierte an die Wahrnehmung der Sorgen vieler einfacher Österreicher.

Fotos der Veranstaltung findet ihr hier! Am 12. Oktober wird der renommierte ehemalige FAZ-Journalist und Medienprofi Udo Ulfkotte in Linz zum Thema „Meinungsfreiheit“ bei der nächsten „Wochenblick“-Veranstaltung referieren. Genaue Informationen folgen zeitnah auf wochenblick.at. 

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Ungarn entscheiden selber über Einwanderung!