Am gestrigen Dienstag, den 14. September erreichte die Freiheits-Tour mit Manfred Haimbuchner und Herbert Kickl die nächste Station. Diesmal begeisterten sie mehr als 1.000 Gäste in Freistadt im Mühlviertel. Dabei gab es einmal mehr ein klares Bekenntnis zur Freiheit von Landes- und Bundeschef. Gastgeber vor Ort war Bezirksobmann LAbg. Peter Handlos, der die FPÖ-Wahlliste im Mühlviertel anführt und in seinem Heimatort Tragwein ins Rennen um den Bürgermeistersessel geht. Kürzlich sorgte er mit seinem engagierten Eingreifen gegen die Diskriminierung von Ungeimpften bei einem Volksfest für Furore – Wochenblick berichtete

  • Klares Plädoyer für Heimat, Sicherheit, Freiheit und Leistung
  • Abrechnung mit den „leeren Worten“ der Bundesregierung und deren Versagen im Krisen-Mangement
  • Bürgerliche Freiheiten und gemeinsame Kultur als Bindeglied, um gegen die Spaltung anzukämpfen
  • Familie als kleinste Zelle des gesellschaftlichen Zusammenhalts
  • Haimbuchner: Nur eine Stimme für die FPÖ verhindert, dass das Land nach links kippt
  • Handlos erinnert an Integrationsproblematik: Auch dort würden nur die Freiheitlichen glaubwürdige Politik liefern

„Bürger haben mehr als genug leere Worte gehört“

Gleich zu Beginn seiner Ausführungen sprach Haimbuchner Klartext, dass er wenig Verständnis für die verfehlte Corona-Politik der Bundesregierung hat: „Versagen im Krisen-Management hat einen Namen: Türkis und Grün“. Was diese Regierung in den letzten fast zwei Jahren ablieferte, sei beschämend. Deren Proponenten seien „getrieben von Angst-Politik“ von Pressekonferenz zu Pressekonferenz gestolpert. Auf den Weg gebracht hätten sie dabei wenig Sinnvolles: „Statt Taten zu sehen, haben die Bürger mehr als genug leere Worte gehört.“

Werbung

Dadurch hätte sich die Corona-Politik „beinahe zur Glaubensfrage entwickelt“. Infolge der zahlreichen „krass verfassungswidrigen“ türkis-grünen Maßnahmen nehme „die Spaltung der Gesellschaft inzwischen erschreckende Züge an.“ Was in diesem Staat rechtlich geschehe, sei „zum Schämen“. Haimbuchner kämpft enschieden gegen diese Situation an: „So können wir nicht weitermachen. Wir wollen keine Spaltung in unserem Land, sondern uns verbindet der Rechtsstaat, unsere bürgerlichen Freiheiten und unsere gemeinsame Kultur. Freiheit ist für uns kein leeres Wort, sondern Verpflichtung und Auftrag.“

Foto: (C) Alois Endl

Familie ist kleinste Zelle des Zusammenhalts

Haimbuchner spricht sich für eine Förderung des Gesundheitssystems und die wirksame Bekämpfung des Pflegenotstandes aus, anstatt „zu jammern, weil man jahrzehntelang das Gesundheitssystem kaputtgespart hat“. Als Familienreferent des Landes und als Familienvater betont er die Rolle gerade der „heimischen Familien als kleinste Zelle des gesellschaftlichen Zusammenhalts besonders in Krisenzeiten.“ Wer Krisenmanagement mit Hausverstand wolle, müsse die FPÖ stärken.

Denn seine Partei beweise stets Herz und Verstand: „Wir haben in den letzten sechs Jahren gezeigt, dass wir regieren können und regieren sollen.“ Zudem seien die Freiheitlichen der einzige Garant, damit Stelzer & Co. nicht „nach links umfallen“. Denn „wertkonservative Politik gibt es nur mit der FPÖ. Das muss jedem Bürger klar sein. Heimat, Leistung, Sicherheit und Freiheit gibt es nur mit uns!“

Foto: (C) Alois Endl

Nur FPÖ kämpft auch gegen Parallelgesellschaften

Wie wichtig es dabei ist, eine breite Lösung für alle akuten Brennpunkte im Land parat zu haben, illustrierte Handlos, der sich für den Wahlkampf-Endspurt optimistisch zeigte: „Wer echte und heimatbewusste Politik haben will, der kann nur FPÖ wählen.“ Als Beispiel nannte er einen Vorfall aus dem Bereich des ständig präsenten Migrationsthemas: „Zu Schulbeginn wurden in einer Freistädter Schule die Kinder auf Türkisch begrüßt und im Anschluss wurde auch auf Türkisch eine Koransure verlesen. Da spricht die ÖVP immer von Deutschpflicht und dann gibt es solche Zustände in unserer Heimat.“

Denn die FPÖ setze sich – offenbar im Gegensatz zu anderen Parteien – konsequent dafür ein, dass in Österreich keine Parallelgesellschaften bestehen können. Nur eine Stimme für die Freiheitlichen würde eine klare Linie auch in diesem Bereich sicherstellen: „Wer uns dabei helfen will, der wählt den Schmied und nicht den Schmiedl.“ Seine Partei setze sich seit Jahren für eine umfassende Deutschpflicht ein – nicht nur im Unterricht, sondern auch auf dem Schulhof. Viele Mitbürger sähen dies ähnlich, somit ist er gewiss, dass man am 26. September ein „starkes freiheitliches Zeichen setzen“ wird.

Foto: (C) Alois Endl

Das könnte Sie auch interessieren: 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!