Die kalifornische Tierschutzorganisation „Shark Allies“ schlägt Alarm: Die Corona-Impfung könnte mindestens einer halben Million Haie das Leben kosten. 

In den Lebern der Tiere wird das Öl Squalen produziert, das in Impfstoffen verwendet wird, weil es die Immunreaktion verstärkt. Für eine Einzeldosis eines Impfstoffes mit Squalen für die gesamte Weltbevölkerung müssten bereits 250.000 Haie abgeschlachtet werden – doch Forscher gehen davon aus, dass jeder Mensch mindestens die doppelte Dosis braucht.

Der Tod von mehr als einer halber Million Haie würde ein riesiges Loch in die Bestände reißen – wenn nicht sogar das Aussterben von ohnehin bedrohten Arten bedeuten, warnt „Shark Allies“.

Dabei lassen sich Squalene nicht nur aus den Lebern von Haien gewinnen. Es existieren bereits nachhaltige, pflanzenbasierte Alternativen: Die Extraktion dauert allerdings länger, was dazu führt, dass die pflanzlichen Squalene teurer ausfallen. Etwas, das die Industrie natürlich vermeiden möchte – ohne Rücksicht auf Leben und Fortbestand der Haie. Und das für ein Virus, dessen Gefährlichkeit mehr als umstritten ist.

Tierschützer fordern nun in einer Petition, bei der Produktion von Covid-19-Impfstoffen auf nicht-tierische Squalene umzusteigen und so die Haie zu retten. Die Petition verzeichnet bereits 19.000 Unterschriften – Tendenz: Schnell steigend.