Die Social Media-Marktforscher von „Buzzvalue“ haben die Werbeausgaben österreichischer NGOs für Facebook untersucht. Diese sind seit etwa eineinhalb Jahren einsehbar. Die Summen, die dabei zusammenkommen, sind durchaus beachtlich.

Der Beobachtungszeitraum umschließt die Monate März 2019 bis Juni 2020. In dieser Zeit bezahlte Greenpeace stolze 147.529 Euro für Facebook-Werbung. Amnesty International investiert in dem Medium 57.380 Euro, um weitere Spendeneinnahmen zu lukrieren. Auf Platz drei folgen die immigrationsfreundlichen Ärzte ohne Grenzen, die 40.968 Euro nicht direkt für Schiffsdiesel sondern für Spendenaufrufe einsetzte. Auf Platz 4 folgt die „NRC Flüchtlingshilfe“ mit 40.548 Euro, auf Platz 5 die Tierschutzorganisation Vier Pfoten mit 39.367 Euro.

Sparsamere NGOs erreichen oft mehr

Buzzvalue führt weiter aus, dass die NGOs, welche auf Facebook am meisten Geld ausgeben, nicht unbedingt die erfolgreichsten sind. Kleinere NGOs wie der VGT würden eine weitaus bessere Reichweite und Interaktionsquote für viel weniger Geldeinsatz erzielen. Letzterer hätte mit einem Einsatz von 7.322 Euro 1,5 Millionen Interaktionen wie Likes, Shares und Kommentare erreicht, während Greenpeace nur 297.000 und Amnesty International nur 125.900 Interaktionen schaffen.