„Was ist los? Kein Betrieb?“ wunderten sich sonntags Gäste im Gasthaus Stockinger, die den gegenüberliegenden Fun-Park besuchen wollten. Nur einen Monat nach der Eröffnung (der „Wochenblick“ berichtete) ist das Vergnügungsareal, dessen Besuch auf 100 Personen beschränkt war, schon wieder geschlossen – wegen Hochwassergefahr.

Doch in dieser Hinsicht, meinen viele Ansfeldner, würde seitens der Gemeinde mit zweierlei Maß gemessen. Denn das im Juli geplante Straßenfest im Motorik-Park, das mindestens 800 Leute besuchen werden, wurde bereits genehmigt, obwohl das Gelände ebenfalls im Hochwassergebiet liegt.

Dort stünde das Hochwasser, wenn’s denn kommen sollte, mindestens ein Meter hoch, während es im Fun-Park auf höchstens 15 Zentimeter käme, wie Fachleute erläutern. Und zu evakuieren sei der Fun-Park gegebenenfalls auch schneller als das Fest im Motorik-Park, wo der Amtsschimmel nach Meinung betroffener Ansfeldner offenbar weniger stark wiehert.