Der Wirbel um Hanna Herbst will auch diese Woche nicht verstummen: Bereits nach der Wahl in Niederösterreich hatte die an sich fesche Feministin, beleidigte Blondine und jetzt diskussionswürdige Dame mit einem Schock-Sager für Empörung gesorgt. „Dieses Land sollte einfach nicht existieren“, betonte die Journalistin der Online-Postille „Vice“ mit Blick auf die Verdoppelung des FPÖ-Wahlergebnisses. 

Die Empörung unter zahlreichen österreichischen Internet-Nutzern ließ nicht lange auf sich warten. Ebenso schnell sprangen Mainstream-Journalisten und Polit-Männer, darunter auch Ex-Kanzler Christian Kern (SPÖ), Herbst zur Seite und verteidigten den Sager der an sich feschen Feministin.

Klartext vom ServusTV-Promi

Herbst, deren „Vice“-Artikel ansonsten wenig Verbreitung im Netz finden, rückte durch ihre Äußerung in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Und die Sache zieht weiter Kreise: Nun hat sich sogar der Top-Journalist und ServusTV-Programmchef Ferdinand Wegscheider in seiner beliebten Sendung „Der Wegscheider“ zu Wort gemeldet!

Deutliche Kritik am ORF

Wegscheider kritisiert Herbst deutlich: So kann der ServusTV-Promi etwa nicht nachvollziehen, warum Herbst für ihren schockierenden Sager vom ORF-Redakteur Stefan Kappacher auch noch Verständnis zugesprochen bekam. Der durch Zwangsgebühren finanzierte, umstrittene Sender muss in der Sendung gleich mehrere Watschen einstecken.

„Ich verstehe zwar, dass sich nicht nur linke Österreicher darüber echauffieren, dass in zahlreichen rechten Burschenschaften noch immer das deutsche Vaterland besungen wird und ein klares Bekenntnis zu Österreich fehlt. Aber wenn linke Gutmenschen permanent, die österreichische Kultur, österreichische Werte oder überhaupt gleich die Existenz unseres Landes in Frage stellen, dann ist das offenbar ganz in Ordnung und wird auch noch von der linken Fangemeinde beklatscht – vom ORF-Redakteur bis zum ehemaligen Kurzzeit-Bundeskanzler“, kritisiert Wegscheider mit Nachdruck.

stefan kappacher orf
Auch ORF-Redakteur Stefan Kappacher äußerte Verständnis für Herbsts schockierende Äußerung.

 

Linke Doppelmoral?

Mit einem Augenzwinkern spricht Wegscheider von einem „reinigenden Linksruck“, der nach der NÖ-Wahl Österreich ereilt habe. Auch im Zusammenhang mit der Berichterstattung über einen niederösterreichischen, mutmaßlich pädophilen SPÖ-Gemeinderat, der angeblich nur aus „Sammelleidenschaft“ NS-Devotionalien gehortet haben soll, lässt Wegscheider kein gutes Haar am ORF.

So habe der ORF die Opfer der mutmaßlichen Horror-Taten des Sozialdemokraten höchstens am Rande erwähnt. Dass der schockierende Fall seitens der verantwortlichen Behörde vor der NÖ-Wahl nicht öffentlich gemacht wurde, sei „reiner Zufall“, bemerkt Wegscheider gewohnt spöttisch und bissig. Es dominiere nach wie vor eine linke „Kultur der Verbote und Gesinnungsvorgaben“.

„Hass-Hanna“ als „hippe Nestbeschmutzerin“

Bei umstrittenen Personen wie Herbst indes handele es sich um „hippe Nestbeschmutzer“. Vor dem Hintergrund des Mega-Wirbels um germanische Runen auf den Pullovern des norwegischen Olympia-Skiteams witzelt Wegscheider, dies sei doch ein geeigneter Recherche-Gegenstand für Mainstream-Medien. Dabei nennt er den umstrittenen „Standard“, Herbsts Online-Postille „Vice“ sowie den „Falter“, der seine Wurzeln in der linksextremen Hausbesetzer-Szene hat.

Übrigens: Diesmal erfreut sich der bei vielen Österreichern beliebte „Wegscheider“ erneut großer Zuschauerzahlen. Allein auf Facebook verzeichnet das Video mehr als 150.000 Aufrufe und wurde mehr als 3.300mal geteilt!

Wirbel um „Wochenblick“-Bildkompositionen

Auch die von einigen Nutzern unvermindert „Hass-Hanna“ genannte Herbst selbst sorgt weiter für Wirbel. So werden die mit viel Verve und Blick fürs Detail gestalteten „Wochenblick“-Bildkompositionen innerhalb ihrer Twitter-Fangemeinde angeregt kritisiert und interpretiert. Auch „Wochenblick“-Leser schmunzelten indes über unser Foto eines Eis essenden Ex-Kanzlers und zwei augenscheinlich flirtende Vögel vor einem stürmischen Sonnenuntergang:

Herbst zu ÖVP: „Geh sterben“

Auf Twitter sorgt indes ein weiterer Tweet von Herbst aus dem Jahr 2015 für Wirbel. Darin kritisierte sie die ÖVP. Herbst – offenbar erzürnt über die Anwesenheit der FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel auf einer mutmaßlichen ÖVP-Veranstaltung – schrieb: „ÖVP geh sterben“.

Der Tweet macht jetzt die Runde: Internet-Nutzer zeigen sich schockiert, sprechen sogar von einer Morddrohung!

hanna herbst vice