Nach einem gelungenen Start für die interaktive Live-Show auf Facebook, bei der Leser den Experten aktiv Fragen stellen können und so direkt eingebunden werden, gab es mittlerweile den nächsten Streich. Auch diesmal konnte der „Wochenblick“ wieder punkten!

Das zweite Thema der auf reges Interesse stoßenden Diskussionssendung, die bereits Anfang Mai fortgesetzt wird, lautete: „Europa – Untergang oder Wiedergeburt?“ Dieses Mal konnte der „Wochenblick“ wieder hochkarätige Experten gewinnen.

Werbung

Spannende Diskussion mit Experten

Mit dabei waren die beiden Polit-Experten Dr. Marcus Franz, Internist und politischer Kommentator, sowie Ing. Peter Westenthaler, Verlagsleiter des Monatsmagazins „Alles Roger?“ und die Auslandskorrespondentin Kornelia Kirchweger. Die Moderation übernahm der „Wochenblick“-Chefredakteur Christian Seibert. Es entwickelte sich wieder eine äußerst spannende Diskussion!

Keine „Vereinigten Staaten von Europa“

Auf die Eingangs erwähnte Frage, ob sich die Experten als EU-Skeptiker bezeichnen würden, meinte Dr. Marcus Franz folgend: „Ich sehe mich natürlich als EU-Skeptiker, mit gutem Grund, weil uns seitens der EU und der EU-Gläubigen in unserem Land immer nahegelegt wird, wir sollen doch die „Vereinigten Staaten von Europa“ anstreben. Das halte ich für einen grundsätzlich falschen Weg, weil es diese vereinigten Staaten so nicht geben kann.“ Man „vergleiche sich immer mit den USA“, die aber eine „vollkommen andere Geschichte, eine andere kulturelle und sprachliche Zusammensetzung“ haben. Sinnvoll sei vor allem, die europäischen Staaten auf wirtschaftlicher Hinsicht vereint voranzutreiben, so „wie es früher auch schon einmal“ gewesen ist.

Unfähiger Polit-Apparat der EU

Wie man den Problemen der gescheiterten Flüchtlingskrise im Jahr 2015 noch Herr werden könne, entgegnete der langjährige Spitzenrepräsentant der FPÖ, später des BZÖ, Peter Westenthaler: „Da braucht es schlicht und ergreifend, ich bringe das auf einen Punkt: Mehr Kickl in Europa!“ Der derzeitige politische Apparat der Europäischen Union könne die großen Probleme unserer Zeit, die Europa betreffen oder das politische Geschehen in Europa stark beeinflussen, nicht mehr unter Kontrolle bekommen.

Die nächste Facebook-Live-Show wird nach zwei erfolgreichen Sendungen am 8. Mai 2019 fortgesetzt und sich mit den anstehenden EU-Wahlen auseinandersetzen. Um auch in Zukunft das zu schreiben, was der Mainstream verschweigt: Unterstützen Sie uns und werden Sie Club-Mitglied!