Syrer vergewaltigt Pony Missbrauch Kinderzoo syrischer Staatsbürger Berlin

Es klingt einfach unfassbar – und doch ist es geschehen. Ein 23-jähriger Mann hat sich am Freitag an einem Pony eines Kinderbauernhofs in Berlin sexuell vergangen. Beim mutmaßlichen Täter soll es sich laut Polizei um einen syrischen Staatsbürger handeln!

Eine Mitarbeiterin des Kinderbauernhofs im Görlitzer Park bestätigte den pikanten Ekel-Vorwurf gegenüber der „Berliner Morgenpost“.

Werbung

Gegen 15 Uhr hatte eine Frau die Sex-Attacke auf das Pony entdeckt, machte geistesgegenwärtig ein Foto davon.

Zeugin alarmierte Parkläufer

Sogleich verständigte die Frau die Mitarbeiter des Kinderbauernhofs und die offiziell für die Sicherheit zuständigen Parkläufer.

Als der Sex-Täter bemerkte, dass er beobachtet wird, habe er von dem Tier abgelassen und sei im Park verschwunden. Dank des Fotos konnten die Parkläufer den Syrer ausfindig machen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

„Er bekam bei uns Haus- und Hofverbot“, betonte die Mitarbeiterin laut der „Berliner Morgenpost“. „Falls er wiederkommt, melden wir das“, betonte sie. Zudem habe man den Vorfall angezeigt.

Wurden Kinder Zeugen?

Die Polizei bestätigte die Anzeige auf Grundlage eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie „Erregung öffentlichen Ärgernisses durch sexuelle Handlungen“ gegen den syrischen Staatsangehörigen.

Ob und in welchem Ausmaß Kinder Zeugen der perversen Tierschändung wurden und in welchem Ausmaß das Pony Schäden davontrug, ist indes noch nicht offiziell bekannt.