Die Zahl der freiwillig ausreisenden Asylwerber ist im ersten Quartal dieses Jahres erneut gesunken. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge teilte mit, dass heuer erst 3.130 Anträge auf finanziell geförderte Rückreise genehmigt worden sind.

2018 sind insgesamt 15.962 Personen (pro Quartal circa 3.900 Personen) freiwillig in ihre Heimat zurückgekehrt. Im Jahr 2016 waren es laut dem Bericht noch 54.006 Personen, die diese Förderung in Anspruch nahmen.

Werbung

Sämtliche Kosten werden gedeckt

Das Förderprogramm Reag/Garp (Reintegration and Emigration Programme for Asylum-Seekers in Germany/Government Assisted Repatriation Programme) bietet unter anderem freiwillige Rückreisen an, so die Behörde. Angeboten werden den Rückkehrern organisatorische Unterstützung, Übernahme von Reisekosten, Reisebeihilfe und Startgeld.

Einige andere Bundesländer haben eigenständige Rückkehrprogramme. „Menschen, die unabhängig von diesem Programm ausreisen, können wir statistisch nicht erfassen.“