Ein 16-jähriges Hindu-Mädchen wurde in Indien von drei Muslimen vergewaltigt. Sie filmten die brutale Tat mit ihrem Handy und posteten den Clip in den sozialen Medien. Einer der Täter wurde von wütenden Dorfbewohnern verprügelt, den beiden anderen, sie sind Brüder, gelang die Flucht.

Ein Beitrag von Kornelia Kirchweger

Immer wieder hört man von Gruppenvergewaltigungen in Indien. Nicht selten ist das Motiv ein „Religionskrieg“ zwischen Muslimen und Hindus. Der aktuelle Fall ereignete sich im Bundesstaat Uttar Pradesh, im Bezirk Kaushambi.

Mädchen wollte Gras schneiden

Das Mädchen wollte in einem benachbarten Dorf auf einem Feld Gras schneiden, das sich in der Nähe des Eidgah (muslimischer Open Air Sammelplatz zur Feier von Eid) befand. Drei Männer drängten sie zu einem uneinsichtigen Platz ab, wo sie einer nach dem anderen vergewaltigte. Dann bedrohten sie das Mädchen mit dem Umbringen. Die furchtbare Tat wurde mitgefilmt.

…bitte lasst mich, im Namen Eures Gottes Allah

Der verstörende Clip wurde in den sozialen Medien veröffentlicht. Laut breakingtube.com sieht man darauf, wie das Mädchen die Männer anfleht, von ihr abzulassen. Man hört, wie sie ihre Vergewaltiger „bhaiya“ (Bruder) nennt und: „Bitte lasst mich, ihr kennt mich doch…im Namen Eures Gottes Allah“.

Dorfbewohner verprügelten Täter und besetzten Wache

Von den Schreien des Mädchens alarmiert, liefen die Dorfbewohner zum Tatort, konnten einen der Täter festhalten und verpassten ihm eine Tracht Prügel, bevor sie ihn der Polizei übergaben. Die zwei Brüder konnten flüchten. Angeblich wurde der Vater des Mädchens, der die Vergewaltigung bei der Polizei anzeigte, auf der Wache misshandelt. Als die Dorfbewohner davon erfuhren, besetzten sie die Polizeistation. Erst als die Polizei vom Nachbardorf kam und den Bewohnern zusicherte, die Täter würden innerhalb von 24 Stunden gefasst und eingesperrt, kehrte Ruhe ein. Gegen zwei namentlich genannte Polizisten laufen Untersuchungen. Im Dorf herrscht große Anspannung nach dem Vorfall.