Schock-Statistik: Jeder dritte Sex-Täter ist Ausländer!
Faksimile: Screenshot Anfragebeantwortung / Symbolfoto Frau: Fotolia, Kaspars Grinvalds / Bildkomposition "Wochenblick"

Eine parlamentarische Anfragebeantwortung bestätigt jetzt die Befürchtungen vieler Experten: Laut den Fakten des Innenministeriums hat die Zahl der Sex-Attacken in Österreich von 2015 zu 2016 zum Teil dramatisch zugenommen. Hinzu kommt: Die Zahl sexueller Übergriffe und Attacken durch Ausländer ist österreichweit um ganze 70 Prozent gestiegen.

Mit Ausnahme des Burgenlands ist die Zahl der Sex-Attacken auch in allen Bundesländern größer geworden.

Innenministerium: Jeder dritte Sex-Täter in OÖ ist Ausländer!

Verdreifachung in Tirol

In Tirol hat sich beispielsweise die Zahl sexueller Übergriffe durch mutmaßlich ausländische Staatsbürger verdreifacht: Während 2015 noch 56 „Strafbare Handlungen gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung“ durch Ausländer verzeichnet wurden, gab es 2016 ganze 167 Verdächtige.

Auch in Wien stieg die Zahl ausländischer Sex-Attacken spürbar: 2015 lag diese noch bei 306 Straftaten, 2015 bei 428 und im vergangenen Jahr bei 499. Das entspricht einem Zuwachs – innerhalb von zwei Jahren – um 63 Prozent.

Wels: Anstieg um 385 Prozent

Auch für Oberösterreich hält die Antwort auf eine FPÖ-Anfrage schockierende Zahlen bereit. Hier sticht insbesondere Wels hervor: Innerhalb von zwei Jahren stieg dort die Zahl ausländischer Sex-Attacken um ganze 385 Prozent (2014: sieben Straftaten, 2016: 34).

Insgesamt gab es in Wels im vergangenen Jahr 64 Sex-Verbrechen. Damit sind mehr als die Hälfte der dortigen Sex-Täter Ausländer. In Oberösterreich ist laut den aktuellen Zahlen circa jeder dritte mutmaßliche Täter Ausländer gewesen, nämlich rund 30,8 Prozent. Dabei lag die Gesamtzahl der ausländischen Staatsbürger 2016 in Oberösterreich bei vergleichsweise nur 11,8 Prozent.

In Linz stieg die Zahl der Sex-Attacken durch Ausländer von 2015 zu 2016 um 31 Prozent (2015: 142, 2016: 187). Mehr als jeder dritte Sex-Verbrecher ist in der Landeshauptstadt Ausländer.

OÖ: Gesamtanstieg um mehr als 12 Prozent in einem Jahr

Unter Einbeziehung aller Sex-Verbrechen stieg die Zahl der Übergriffe und Attacken in Oberösterreich innerhalb einen Jahres um mehr als 12 Prozent (2015: 826, 2016: 936).

Besonders brisant: Die Zahl der Sex-Gangster mit österreichischer Staatsbürgerschaft und Migrationshintergrund wurde nicht aufgeschlüsselt. Hier ist laut Sicherheits-Experten von einer zum Teil sehr hohen Dunkelziffer auszugehen.

Experten: Ursache ist Asyl-Tsunami

Eins kann jedoch spätestens jetzt mit Sicherheit gesagt werden: Die Zahl der Sex-Attacken ist seit dem Asyl-Tsunami von 2015 in Österreich dramatisch angestiegen.

Zu diesem Urteil kommen hochrangige Sicherheitsexperten angesichts der schockierenden Statistik. Sie sehen vor allem in „schnelleren und intensiveren Abschiebungen“ die jetzt „dringend umzusetzende Lösungsstrategie“.

In der Verantwortung stünden nicht die Gemeinden, sondern die Bundesregierung. Denn diese sei für Abschiebungen sowie eine vernünftigere Asyl-Politik verantwortlich.

Der „Wochenblick“ hat sich bereits intensiv mit der brisanten Thematik auseinandergesetzt – u.a. in Form eines umfangreichen Sonderthemas!

++++
„JOURNALISTEN PACKEN AUS: Warum wir nicht die Wahrheit sagen dürfen“ – das neue Standardwerk zu den dreisten Lügen der Mainstream-Medien. Jetzt bestellen!

Anschober unterstützt Gartel-Freunde in ganz OÖ