Internet lacht über Posting von Armin Wolf
Beide/Wikimedia, Manfred Werner,Tsui, BB BY-SA 3.0; Hintergrund/Twitter; Bildkomposition "Wochenblick"

ORF-Moderator Armin Wolf hat mal wieder den Vogel abgeschossen: Mit einem Twitter-Posting über Wahlbetrug in der Türkei erinnert er an das gespaltene Lager bei der österreichischen Präsidentschaftswahl und löst eine hitzige Diskussion aus.

Wilde Diskussion

Van der Bellen oder Hofer – für viele scheint nach wie vor nicht klar zu sein, wen die Österreicher nun wirklich gewählt haben. Der Vorwurf des Wahlbetrugs schwebt offenbar weiterhin in der Luft.

Werbung

ORF-Moderator Armin Wolf ist in dieser Kontroverse eine zentrale Figur. Das zeigen die Reaktionen auf sein aktuelles Twitter-Posting zum Türkei-Referendum. Denn anstatt eine Debatte über die Türkei auszulösen, schlagen die Kommentare in eine unerwartete Richtung um.

„Er ist halt jetzt unser Staatschef“

„Mit so viel Propaganda u. mutmaßlichen Unregelmäßigkeiten nur 51,3 %? Wie wäre das wohl unter fairen Bedingungen ausgegangen?“, postet Armin Wolf auf Twitter.

Damit scheint er bei einigen Österreichern einen Nerv getroffen zu haben, wie die Kommentare zeigen: „Egal er ist halt unser Bundespräsident“ oder „Er ist halt jetzt unser Staatschef“ sind Antworten, die er auf seine Türkei-Analyse erhält. Ob er dazu Stellung nimmt, bleibt abzuwarten.

+++
Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen keine brisanten Informationen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen NEWSLETTER!