Weltoffener Grieche heißt jeden Gast willkommen: Jetzt ist er im Visier der Behörden

Werbung

Griechen-Schriftzug als SS-Runen verkannt?

Weltoffener Grieche heißt jeden Gast willkommen: Jetzt ist er im Visier der Behörden

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Kaum ein Gastronom steht in Österreich so in der Kritik wie Ioannis Palaiologaros. Seit Beginn der Corona-Schikanen steht der Gastronom für Freiheit und gegen den Zwang auf. Dafür wird er nicht nur mit enorm hohen Geldstrafen belegt. Auch Polizeirazzien waren in seinem Lokal an der Tagesordnung. Sein Lokal hat er jetzt geschlossen. Nun steht er gar noch als Rechtsextremist im Kreuzfeuer. Wochenblick sprach mit dem 53-jährigen Griechen.

Seit Monaten gibt es immer wieder Polizeirazzien beim Griechen im niederösterreichischen Ternitz. Der Wirt wird als Corona-Leugner, Maskenverweigerer und Wut-Wirt bezeichnet. Dass er sich dem Corona-Regime nicht unterordnet, führt zu hohen Geldstrafen, wie Palaiologaros schildert: “Erst vorgestern habe ich wieder Geldstrafen in der Höhe von insgesamt 9.600 Euro bekommen. Mittlerweile belaufen sich die Summen der Geldstrafen an die 100.000 Euro. Die Behörden wollen meine Existenz ruinieren.”

Palaiologaros: Jeder Mensch ist willkommen!

Für den gebürtigen Griechen sei es selbstverständlich, dass er in seinem Lokal keine Menschen ausgrenze. Er setze sich für Demokratie und Menschenrechte ein. Deshalb habe er die Gäste auch ohne jegliche Kontrollen ins Lokal gelassen: “Ich mache zwischen den Menschen keine Unterschiede. Zu mir kann jeder kommen, ohne G-Regeln. Wir haben Obdachlosen zu essen gegeben und haben Kinder zum Spielen bei uns gehabt.” Das sei von den Behörden und der Polizei natürlich nicht geduldet worden. Zig Razzien gab es bereits in seinem Lokal. Gäste seien kontrolliert und eingeschüchtert worden.

Lokal-Aufschrift als extremistisch eingestuft

Für Palaiologaros steht fest, dass man ihn und sein Lokal aus dem Ort verjagen möchte, obwohl sich die Gäste in seinem Lokal wohlfühlen, wie er beschreibt: “Die Behörden wollen uns verjagen. Da bin ich mir sicher. Ich werde aber nicht aufgeben!” Nun spekuliert man sogar, ob es sich bei der Schrift seiner Lokal-Aufschrift “Siga Siga” um SS-Runen handeln könnte, erzählt der 53-jährige Grieche entsetzt: “Die beiden “S” aus meiner Lokal-Aufschrift stehen jetzt im Visier der Behörden. Wegen nationalsozialistischer Zeichen oder so. Das ist für mich unmöglich. Die Schrift ist griechisch und “Siga Siga” bedeutet “immer schön langsam, immer mit der Ruhe”. Daran ist doch wirklich nichts extrem.”

zVg Palaiologaros

Grieche im Kreuzfeuer: Gast verbüßte Haftstrafe wegen Rechtsextremismus

Die Schikanen kommen nicht von ungefähr. Denn nach einer Veranstaltung in seinem Lokal im Februar hagelte es für den 53-Jährigen Extremismus-Vorwürfe, nachdem die Veranstaltung als rechtsradikal eingestuft wurde, wie Palaiologaros schildert: “Wir haben einen großen Saal in unserem Lokal und den habe ich für eine Veranstaltung zur Verfügung gestellt. Weil an dieser Veranstaltung auch Gottfried Küssel teilnahm, werde ich nun als Rechtsextremist hingestellt. Ich hatte vor dieser Veranstaltung noch nie von Gottfried Küssel gehört.”

Rechtsextremes Coronaleugner-Treffen

Auch der Mainstream konnte es nicht lassen, die Veranstaltung ins rechte Eck zu stellen und sprach gar von der “Sprengung eines rechtsextremen Coronaleugner-Treffens“. So wird das Lokal sogar als Neonazi-Lokal und Schwurbelrestaurant bezeichnet. Für den 53-Jährigen steht aber fest: “Ich werde weiter um die Freiheit kämpfen und bleibe meiner Linie treu!”

“Wir geben nicht auf!”

Palaiologaros betreibt mit seiner Gattin das griechische Lokal im niederösterreichischen Ternitz. Von Beginn der Corona-Krise sei der Wirt sehr maßnahmenkritisch gewesen. Die existenzbedrohenden Lockdowns zwangen ihn sogar zur Schließung seines vorigen Lokals. Von der “Koste es, was es wolle”- Aussage von Ex-Kanzler Kurz sei nichts zu spüren gewesen, so Palaiologaros. Nun werfe man ihm noch Sozialbetrug vor, weil er zwischenzeitlich Arbeitslosengeld beziehen musste. Erst mit Jänner 2021 eröffnete das Ehepaar das “Siga Siga”. Ihr gesamtes Herzblut haben die beiden in das Lokal gesteckt – Aufgeben ist für den Griechen und seine Frau keine Option.

Das könnte Sie auch interessieren:
Weltoffener Grieche heißt jeden Gast willkommen: Jetzt ist er im Visier der Behörden TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel