“Wer die Rohstoffe hat, macht die Regeln”: Ist der Westen am Ende?

Werbung

Perspektive China:

“Wer die Rohstoffe hat, macht die Regeln”: Ist der Westen am Ende?

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Angesichts der kaputten westlichen Wirtschaft gedenkt Saudi Arabien sein Öl künftig in chinesischen Yuan zu handeln. Und auch Russland, das nach Vorstellungen des Westens aus der Weltwirtschaft ausgeschlossen werden sollte, fand nun in China einen verlässlichen Partner. Ist der Westen am Ende? Im Wochenblick-Interview bezieht der gefragte Wirtschaftsexperte Thomas Bachheimer Stellung zu den Folgen und Perspektiven des wahrscheinlichen Niedergangs der westlichen Geldwirtschaft.

In unserem letzten Gespräch vor fast zwei Jahren äußerten Sie große Sorgen zum Fortbestand der westlichen Wirtschaft. Jetzt werden die Produkte des täglichen Bedarfs zunehmend unleistbar, Regale bleiben leer. Ist die Krise jetzt da?

Diese Krise leben wir schon lange aus. Es ist vergleichbar mit einem Poker-Tisch, wo 2008 bei der Finanzkrise die ersten Karten hingelegt wurden. Einer der Spieler hat den Einsatz erhöht und das war ein Bluff. Jetzt kommen alle Karten auf den Tisch und man sieht, dass einer nackt ist. Und dieser Spieler ist das westliche Finanzsystem. Er versucht jetzt den Pokertisch umzuwerfen, damit er nicht verliert, damit man nicht weiß, dass er geblufft hat.

Sie meinen den Ukraine-Krieg?

Das passierte schon mit Corona, jetzt wird auch noch die Ukraine-Krise dazu benutzt, das System abzubauen. Diejenigen, die uns seit 1971 in die Krise hineinschlittern ließen, haben in Putin den passenden Schuldigen gefunden – er ist durch seinen Angriff auf das Brudervolk ja nun unbestritten ein Böser – und sind nun fein raus. Das wird fatale wirtschaftspolitische und währungstechnische Konsequenzen haben. Wir werden eine Neubewertung unseres Finanzsystems erleben.

Die Sanktionen werden die Vormachtstellung es Westens beenden

Was meinen Sie mit dieser “Neubewertung unseres Finanzsystems”?

Bisher haben wir im amerikanischen Jahrhundert gelebt. Seit 1971 war dieses durch nicht-gedecktes Geld geprägt, in dem man immer wieder die Nachfrage ankurbeln konnte. Jetzt wissen wir, wir können die Geldmenge nicht weiter beliebig vermehren. Das Problem ist, man braucht tiefe Zinsen, damit die Staaten und Kreditnehmer weitermachen können und weiter konsumieren können. Aber niemand kauft Staatsanleihen mit billigen Zinsen und wir kommen nicht mehr raus.

Geht Putin mit der Ukraine sozusagen “All In”, weil er ohnehin auf einen Niedergang des Westens spekuliert?

Ich denke schon, dass das vor allem militärstrategische Gründe hat, dass es um das Näherrücken der NATO und den damit einhergehenden Vertragsbruch geht. Man muss aber schon sagen, die Ukraine war im Ost-West-Konflikt immer schon ein Zünglein an der Waage, das wissen wir seit Jahrzehnten aus den geostrategischen Analysen von Zbigniew Brzezinski. Auch er nahm das Land als Beispiel für die Verletzlichkeit Russlands. Ich will Putin nicht unterstellen, dass er wirtschaftspolitisch so weit denkt, doch man muss feststellen: Es wird Russland fürs Erste stark treffen. Doch den Westen werden die Sanktionen letzten Endes in den Orkus der Geschichte spülen.

Exkurs. Der Großteil der Welt (grau) zog bei den Sanktionen gegen Russland nicht mit. Die US-Hegemonie droht zu zerbersten:

Rohstoffreiche Staaten werden die Regeln machen

Wie geht es dann weiter?

Eines ist klar: Das Aussperren Russlands aus dem Zentralbankenbereich und aus dem internationalen Geldmarktgeschehen sowie das Einfrieren von Staatskonten von heute auf morgen wird das Vertrauen vieler Länder erschüttern. Daher suchen gerade rohstoffreiche Staaten Alternativen, um sich nicht dieser Unsicherheit zu entziehen. Die Annäherung Saudi Arabiens an China, wo man nun überlegt vom Dollar auf den Yuan umzusteigen, ist das erste Beispiel dafür. Das Geldsystem wandert damit in Richtung Asien. Das Problem für den Westen ist, dass diese Staaten China und Russland rohstoffreich sind und dort, wo Produktivität passiert, nun ein gedecktes Geldsystem gebaut wird. Dieser Paradigmenwechsel vom Schuldgeldsystem zum gedeckten Geldsystem wird mit sehr starken Schmerzen verbunden sein, vor allem für den Westen.

Es droht also die nächste große Abhängigkeit… Wie realistisch wäre aber ein multipolares Geldsystem?

Das ist ein absolut guter Gedanke. Das hat Hayek schon in den 70er-Jahren postuliert. Der Wettbewerb des Geldes. Überall findet Wettbewerb statt, außer in der Verwaltung und im Geldsystem. Das wäre natürlich spannend, für mein Pensionskonto nehme ich den Schweizer Franken, für den Tausch von Produkten nehme ich Yuan oder Dollar und wenn ich lustig und angriffig sein möchte, verwende ich Kryptowährungen für meine Spekulation. Aber man muss eben einsehen, dass derjenige, der über die Rohstoffe verfügt, die Regeln macht.

Auf karge Zeiten vorbereiten

Wie viel Freiheit haben wir in einem von China geführten Wirtschaftssystem zu erwarten?

Ich sage doch, es wird schmerzhaft. Freiheit haben wir wahrscheinlich keine zu erwarten. Wenn wir aber weiterleben wollen, werden wir die Rohstoffe von Ländern aus diesem Zusammenschluss von Ländern wie China, Russland, Kasachstan und Co. brauchen. Natürlich ist das nicht erfreulich, wenn wir nun wieder vom nächsten Riesen abhängig sind. Das BIP pro Person ist in China auf der Höhe von 24 % von jenem des Amerikaners. Ich sehe da nicht die Voraussetzungen dafür gegeben, dass das die neue Weltwährung wird. Andererseits kann man hoffen, dass man sich dann auf einen Goldstandard einigen wird oder das Geld eben an andere Rohstoffe, also reale Werte, bindet.

Wie können wir uns auf diese schmerzhafte Situation nun vorbereiten?

Es ist wichtig, dass wir uns vor allem psychologisch auf diese kargen Zeiten vorbereiten und vor allem die Kinder auf das einstellen, das kommen wird. Sonst kann man nicht viel machen, außer vielleicht Gold und Silber zu kaufen. Das werden harte Jahre, aber danach wird auch wieder ein Aufschwung kommen.

Thomas Bachheimer ist Europapräsident des Goldstandard-Instituts, Chefökonom der Goldvorsorge.at und Herausgeber von bachheimer.com. Er hat sein Leben entsprechend seines Mottos „thinking outside the box“ der Aufklärung über die geldpolitischen Verhältnisse verschrieben. Sein wichtigstes Anliegen ist die Selbstbestimmung des Individuums in allen persönlichen, wirtschaftlichen und politischen Belangen.

Das könnte Sie auch interessieren:
“Wer die Rohstoffe hat, macht die Regeln”: Ist der Westen am Ende? TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel