Terror im Paradies: Auf der Malediven Insel Hulhumale verübten IS-Anhänger eine Messerattacke auf drei Touristen, einen Australier und zwei Chinesen. In Folge dieses Angriffs wurden drei mutmaßliche Attentäter festgenommen, worauf sich eine IS-Gruppe auf den Malediven per Video-Botschaft zu dieser Tat bekannte.

Schaurig: Die Attentäter kündigten im Netz weitere Anschläge auf den bei Tauchern und Verliebten so beliebten Inselstaat an. Dabei betonten sie laut Medien, dass vor allem die Tourismuswirtschaft und die Gäste auf den Malediven ins Visier genommen werden sollen.

Nest des IS-Terrors

Die Malediven gelten als Nährboden der militanten IS-Aktivitäten. Insgesamt leben 340.000 sunnitische Moslems auf dem Inselstaat. Unter diesen befinden sich laut Angaben der Sicherheitsbehörden rund 1.400 fanatische IS-Aktivisten. Darüber hinaus sollen sich rund 400 von ihnen als IS-Söldner für den Bürgerkrieg in Syrien rekrutieren haben lassen.

Blutig am Moped

Brisant: In einem Video, das auf Twitter geteilt wird, soll man eines der Opfer – einen Australier – sehen, wie dieses blutüberströmt am Rücksitz eines Mopeds ins Krankenhaus gebracht wird. Die Echtheit der Bilder konnte im Zusammenhang mit dem Terrorangriff auf die Touristen noch nicht bestätigt werden.