Ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahm im südfranzösischen Ort Trèbes in einem Supermarkt Geiseln. Es sollen zuvor in einem benachbarten Ort auch Schüsse gefallen sein.

Ersten Informationen zufolge wurde ein Polizist durch Schüsse verletzt, eine lokale Zeitung berichtet unter Berufung auf den Bürgermeister sogar von einem Toten! Manche Quellen schreiben sogar von zwei Toten.

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, hat sich der Täter selbst zum IS bekannt. Beim Todesopfer handelt es sich offenbar um den Mitarbeiter eines Supermarkts.

Polizist verletzt

Zunächst soll es im benachbarten Carcassonne zu einer Schießerei bekommen sein, bei der ein Polizist verletzt wurde.

Währenddessen nahm gegen 11:00 ein mutmaßlicher IS-Täter in einem Supermarkt in Trèbes Geiseln, auch hier sollen Schüsse gefallen sein. Ob zwischen den beiden Taten ein Zusammenhang besteht, ist derzeit noch unklar.

Premier: „Ernste Lage“

Das französische Innenministerium meldete über Twitter einen laufenden Polizeieinsatz und kündigte weitere Informationen an, die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Premierminister Edouard Philippe betont gegenüber dem Nachrichtensender LCI, es handele sich um eine „ernste Lage“.