Diese Szenen schockieren zur Zeit ganz Italien. Überwachungskameras zeigen, wie ein 24-jähriger illegaler Einwanderer aus Togo wahllos auf Frauen einprügelt und diese schwer verletzt. Empört ist man auch über die Justiz, welche den Mann vorerst nur unter Hausarrest stellte.

Die Gewaltorgie ereignete sich am Montag, dem 9. September im norditalienischen Lecco. Ein Armutsmigrant, der über keine gültige Aufenthaltsgenehmigung verfügt, prügelte sinnlos auf zufällig ausgewählte Opfer ein. Zuerst stieß er eine 18-jährige Studentin über eine Treppe. Dem nächsten Opfer, einer 56-jährigen Dame, schlug er mit voller Wucht ins Gesicht, sie prallte mit dem Kopf gegen die Wand und stürzt dann ohnmächtig zu Boden. Beide Frauen waren offenbar zur falschen Zeit am falschen Ort: einem Bahnhof.

Kameras zeichneten den Wahnsinn auf

Der Täter konnte kurz darauf von Beamten der Eisenbahnpolizei an einer Bushaltestelle festgenommen werden. Während sich Gewalt dieser Art quer durch Europa zwar jeden Tag ereignet, wird sie häufig von den selbst ernannten Haltungsmedien verschwiegen und bestenfalls zum Einzelfall erklärt. Doch eine Verschleierung war in diesem Fall nicht möglich, da Überwachungskameras den vollen Umfang des Wahnsinns aufgezeichnet hatten. Die Aufnahmen gelangten an die Öffentlichkeit und sind zur Zeit auch auf YouTube zu sehen. Auch die Herkunft des Täters ließ sich diesmal nicht verheimlichen.

Die Opfer wurden in das nahe gelegene Krankenhaus Alessandro Manzoni eingeliefert. Die 18-jährige Studentin kam glücklicherweise mit relativ leichten Verletzungen davon, die in ein bis zwei Wochen verheilt sein sollen. Die 56-Jährige erlitt eine Gehirnerschütterung, sie verblieb einige Zeit stationär im Krankenhaus und wird mindestens ein Monat brauchen, bis zumindest die körperlichen Blessuren geheilt sind. Über die psychischen Folgen für die Opfer spricht niemand, vielmehr scheint man sich seitens der Massenmedien große Sorgen um den psychischen Zustand des Täters zu machen.

Illegaler schon mehrfach vorbestraft

Was besonders viele Italiener aufregt: Der Präsident des Strafgerichtshofes, Enrico Massimo Manzi, ordnete als Konsequenz bis zu einer Anhörung am 20. September vorerst nur Hausarrest an. Der Mann soll abgesehen von seinem illegalen Aufenthaltsstatus schon mehrfach vorbestraft sein. Zehntausende Menschen kommentieren das Geschehen am Facebook-Account des bei der italienischen Bevölkerung äußerst beliebten Ex-Innenministers Matteo Salvini. Der wiederholte Kuschelkurs der Justiz gegenüber intensivkriminellen Einwanderern sorgt für Unverständnis und Wut. Salvini forderte Haft „ohne Bonus“ und die schnellstmögliche Ausweisung solcher Täter.

Vergleichbare Fälle in Deutschland

Erschütternd: Erst am Samstag wurden in Deutschland zwei 19-jährige Frauen am Bahnhof Kaltenkirchen belästigt und attackiert. Sie erlitten Gesichtsverletzungen. Laut deutschen Medien handelte es sich beim Täter um „einen Mann im Alter von 24 Jahren“. Er war alkoholisiert und stand unter Drogeneinfluss.

Am Sonntagmorgen attackierten zwei Afrikaner in Regenstauf eine 38-jährige Frau. Sie erlitt leichte Verletzungen. Die Tat ereignete sich, nachdem Täter und Opfer einen vom Hauptbahnhof abfahrenden Bus benutzt hatten.