Nach Linzer IS-Doppelmord: SPÖ will weniger Hetze gegen Minderheiten
Das Bündnis „Linz gegen Rechts“, das eindeutige Querverbindungen zum Linksradikalismus aufweist, wird unter anderem von der SPÖ Oberösterreich unterstützt. Im Bild: Die oberösterreichische SPÖ-Vorsitzende Birgit Gerstorfer.

Neue Wendung im Millionen-Skandal des oberösterreichischen Sozialressorts. Nachdem Landesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) beim Landeshauptmann zum Rapport musste ist klar: Sie bekommt jetzt einen Kontrolleur!

Am Montag führte Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) mit Gerstorfer ein Gespräch zum mutmaßlichen Betrugsfall im Bezirk Freistadt, der rund 1,5 Millionen Euro Schaden für das Land Oberösterreich verursacht haben dürfte.

Beim „Kontrolleur“ handelt es sich um den ehemaligen Geschäftsführer des Landesholding Dieter Widera, er muss jetzt Stelzer gegenüber Bericht erstatten!

Landesrätin ist sauer!

Während es in einer Aussendung des Landes Oberösterreich heißt, dass Gerstorfer diesen Maßnahmen offen gegenübersteht, scheint sie in Wahrheit davon nicht besonders angetan zu sein.

Gegenüber „Heute“ spricht sie von einer „Schmierenkomödie“ sieht einen „Angriff der ÖVP Oberösterreich auf das Sozialressort“ und ärgert sich furchtbar.

gerstorfer millionen skandal sozialressort behinderte verein geld
Rund um den Millionen-Betrugsfall im Bezirk Freistadt wird Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) vorgeworfen, sie hätte den Skandal unter Verschluss gehalten.

Gerstorfer beschwert sich bei Bundes-SPÖ

Doch nicht nur das: Wie das „Volksblatt“ in seiner Ausgabe vom 5. Dezember berichtet, beschwerte sich Gerstorfer in Wien bei einer Pressekonferenz der Bundes-SPÖ über den schwarz-blauen Budgetkurs in Oberösterreich – am selben Tag, an dem ein Millionenskandal in ihrem Ressort aufgearbeitet wird.

Vertuschung vorgeworfen

Wie der „Wochenblick“ berichtete, wurde Gerstorfer sogar Vertuschung vorgeworfen! Ihrem Ressort war offenbar der erste Verdacht bereits im September bekannt.

zweitwohnsitz wohnung haus panama finca bayano

Sie habe den Betrugsfall aber aus Opferschutz und ermittlungstaktischen Gründen zu diesem Zeitpunkt nicht öffentlich gemacht. Vertuschungsvorwürfe wies sie zurück.

Immer wieder hagelt es seitens Schwarz-Blau Vorwürfe, dass im Sozialressort viel Geld „versickern“ würde.