Brisant: Schon seit dem Vorjahr gibt es Vermutungen, dass das Corona-Virus in einem Labor hergestellt worden sein könnte. Die USA sollen mit Fördergeldern verbotene „Gain of Function“-Forschungen im Wuhan-Labor mitfinanziert haben. In einem Video aus 2019 gibt ein US-Wissenschaftler zu, an solchen Forschungen beteiligt gewesen zu sein. Auch seine Organisation soll Geld in das chinesische Labor umgeleitet haben.

Die Finanzierung von Forschungen daran, wie man ein Virus ansteckender und/oder tödlicher machen kann („Gain of Function“-Forschung) sind in den USA seit 2014 durch ein Moratorium des Weißen Hauses verboten (Wochenblick berichtete). Umso brisanter ist die Meldung, die nun auf Fox News zu hören war. In einem dort gezeigten Videoausschnitt gibt der Präsident der NGO EcoHealth Alliance, Peter Daszak zu, an eben solchen „Gain of Function“-Forschungen beteiligt gewesen zu sein. Weiters wird berichtet, dass Dr. Anthony Fauci, Chef des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) davon Kenntnis hatte und die Finanzierung der Forschungen im Wuhan Institute of Virology bewilligt haben muss.

Fauci ließ verbotene Forschung finanzieren

Der ehemalige „New York Times“-Journalist Nicholas Wade stellt in einem Artikel die Behauptung auf, dass das Labor in Wuhan unter der Obama-Regierung zu einem gemeinsamen Projekt der USA mit der KP-China wurde: „Dr. Daszaks Organisation finanzierte die Coronavirus-Forschung am Wuhan Institute of Virology. Wenn das SARS2-Virus tatsächlich aus der von ihm finanzierten Forschung entwichen wäre, wäre Dr. Daszak potenziell schuldig.“ Die Oberaufsicht über dieses Projekt soll seither bei Dr. Fauci liegen. Man habe ein Schlupfloch des Moratoriums für die Finanzierung dieser Forschungen ausgenutzt.

Er zitiert ein Mitglied der WHO-Untersuchungskommission, die den Ausbruch des Virus und die mögliche Beteiligung des Wuhan-Labors untersucht hat: „Leider haben der NIAID-Direktor und der NIH-Direktor dieses Schlupfloch ausgenutzt, um Ausnahmen für Projekte zu erteilen, die der Sperre unterliegen – mit der absurden Behauptung, die ausgenommene Forschung sei ‚dringend notwendig, um die öffentliche Gesundheit oder die nationale Sicherheit zu schützen‘ – und damit die Sperre zunichte gemacht.“

Ist Corona eine Biowaffe?

Die Frage, ob man hier ein Virus erzeugt hat, um nach dessen Ausbruch die gesamte Weltbevölkerung zu impfen steht im Raum. Das National Institute for Health (NIH) habe die Forschungen unterstützt, die die Erzeugung eines Virus wie Sars-Cov-2 erst möglich gemacht hätten, schlussfolgert Wade. Vor allem die Arbeit der Virologin Shi Zheng-Li, die aufgrund ihrer Forschungen an Fledermausviren den Beinamen „Fledermausfrau“ bekam, wurde finanziert. Immer mehr Indizien dafür, dass Corona eine Biowaffe sein könnte, tauchen auf.

Es scheint immer wahrscheinlicher zu werden, dass Corona nicht auf einem Markt in Wuhan ausgebrochen ist. Auch die Tatsache, dass einige Mitarbeiter des chinesischen Labors kurz vor dem offiziellen Ausbruch von Corona an Grippe-Symptomen litten (Wochenblick berichtete), weist in die Richtung eines Laborausbruches des Virus und selbst der „Patient Null“ soll eine Labormitarbeiterin (Wochenblick berichtete) gewesen sein.

Mehr zum Thema: